Dienstag, 13. Oktober 2015

Es wird Zeit für eine Pause

Hi ihr Lieben, 

wie einige von euch vielleicht bereits gemerkt haben: Hier war nichts los. Und das wird sich vermutlich auch in nächster Zeit nicht ändern. Darum nehme ich mir bis Ende des Jahres eine Auszeit. Ob es 2016 dann weitergeht, kann ich jetzt noch gar nicht sagen. 


Mir ist in den letzten Wochen bewusst geworden, das mir das Bloggen nicht mehr so viel Spaß macht, wie vorher. Den Blog gibt es seit Ende 2011 und ich hatte nie so wie jetzt das Gefühl, dass ich aufhören will. Aber so ist es im Moment. Davon einmal abgesehen, dass ich kaum noch zum Lesen komme, reizt mich die Bloggerwelt auch kaum noch. Da möchte ich mich lieber auf andere Dinge konzentrieren, die mir Spaß machen. Jeder Blogger weiß, dass bloggen ein zeitintensives Hobby ist. Und genau diese Zeit möchte ich anders "investieren". 

Heute startet wieder die Uni. Ich finde mich in einem ganz neuen Masterstudiengang wieder, auf den ich mich schon wahnsinnig freue. Nebenbei läuft auch das Lektorat sehr gut, das Schreiben soll nicht zu kurz kommen und einige andere Sachen müssen noch erledigt werden. Und da ich leider nicht alles gleichzeitig machen kann, muss ich etwas von der Liste streichen. Und das ist das Bloggen. 

Aber ich werde nicht von allen Netzwerken verschwinden. Bei Twitter, Instagram, und Facebook werdet ihr mich weiterhin "sehen". Nur wird es da vermutlich eher um meine eigenen Bücher gehen ;)

Damit verabschiede ich mich. Vielen Dank an alle Leser, die mir bis hierhin gefolgt sind. Vielleicht sehen wir uns 2016, aber versprechen kann ich es leider nicht. 

Ganz liebe Grüße
eure Maria

Montag, 12. Oktober 2015

Rezension: "Die Chroniken der Fae - Aus Papier und Asche" - Ruth Frances Long

entnommen bei randomhouse.de



Titel: Die Chroniken der Fae – Aus Papier und Asche
Autor: Ruth Frances Long
Genre: Fantasy
Verlag: cbt
Band: 1 von 3
Seiten: 448
Preis: 9,99€ (tb) / 8,99€ (eB)


→ direkt beim Verlag kaufen?
→ bei Amazon kaufen?






Die Beschreibung:
Izzy traut ihren Augen kaum, als sie mitten in Dublin einen Engel sieht. Oder ist es bloß ein Graffiti? Als sie ein Foto machen will, wird ihr prompt das Handy gestohlen. Und dann überschlagen sich die Ereignisse, denn auf der Jagd nach dem Dieb stolpert sie in eine völlig andere Welt – ins Schattenreich Dubh Linn, wo die Fae über die Menschen wachen und ganz eigene Pläne mit ihnen verfolgen. Besonders mit Izzy: Nach ihrer unfreiwilligen Entdeckung liegt ihr Leben in der Hand des Fae-Kriegers Jinx. Doch auch Jinx entdeckt durch Izzy eine neue Welt – und plötzlich befinden sich die beiden in einem atemberaubenden Wettlauf zwischen den Fronten … 

Dienstag, 6. Oktober 2015

Rezension: "Die Schwarzen Musketiere - Das Buch der Nacht" - Oliver Pötzsch

entnommen bei weltbild.de



Titel: Die Schwarzen Musketiere – Das Buch der Nacht
Autor: Oliver Pötzsch
Genre: historische Phantastik, Jugendbuch
Verlag: Bloomoon
Seiten: 320
Preis: 14,99€ (HC) / 12,99€ (eB)


→ direkt beim Verlag kaufen?
→ bei Amazon kaufen?







Die Beschreibung:
Fechten, Reiten, auf die Jagd gehen – das Leben des jugendlichen Grafensohns Lukas ist wie ein großes Abenteuer. Doch von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr, wie es war: Der Inquisitor Waldemar von Schönborn lässt Lukas‘ Mutter verhaften, um sie als Hexe zu verhören – und Lukas‘ Vater stirbt beim Versuch, sie zu befreien. Lukas selbst flüchtet, doch seine kleine Schwester Elsa gerät in die Gewalt des Inquisitors. Mittellos und auf sich allein gestellt ist Lukas nur von einem Gedanken getrieben: Er muss Schönborn finden und Elsa befreien! Doch der Inquisitor ist mächtig und sein Einfluss reicht weiter, als Lukas sich das vorzustellen vermag. Gegen einen derart übermächtigen Gegner hätte Lukas keine Chance – doch zum Glück hat er ein großes Talent: Er ist ein begnadeter Degenkämpfer. Und er findet echte Freunde; mit Jerome, Paulus und dem schlauen Giovanni an seiner Seite wagt er sich in das größte Abenteuer seines Lebens …

Montag, 5. Oktober 2015

Spiele-Review: "Lego Dimensions" für PS3

Titel: Lego Dimensions
Konsole: PS3
Preis: 99,99€
-> hier geht es zur offiziellen Seite

Meine allererste Spiele-Review! Ich habe versucht, auf alles Mögliche einzugehen, aber sicherlich habe ich eine Menge vergessen :D

Wie viele andere auch habe ich auf das Erscheinen des Spiels hingefiebert, nicht nur, weil ich ein großer Doctor Who- und Portal-Fan bin, sondern auch, weil da so viel zusammengewürfelt wurde, dass ich einfach neugierig war. Aus diesem Grund mussten wir, also mein Freund und ich, das Spiel natürlich auch vorbestellen und noch am gleichen Tag loslegen!

Man kann es nicht anders sagen: Ein Nerd-Traum ist wahrgeworden! 
Es gibt einfach so viele Welten, die hier aufeinandertreffen, dass einem schwindelig wird. Wir haben 11 Welten, die geballte Ladung an Nerdigkeit. Das Spiel kann also entweder supermegagut oder grottenschlecht sein. Mal im Ernst: Bei so viel Content muss doch einfach etwas auf der Strecke bleiben. Plumpe Story oder schlechtes Gameplay... Aber nein, mein Freund und ich sind ziemlich begeistert. Aber mal der Reihe nach!

Das Starter Pack:
Auf den ersten Blick SEHR teuer! Das ist erst mal ein Batzen Geld, den man investieren muss, wenn man das Spiel überhaupt haben will. Allerdings liegt das, wie wir alle wissen, ganz einfach an der Marke Lego. 
Schauen wir mal rein, was es so gibt: 
- Plattform (mit Portal zum Aufbauen)
- drei Lego-Figuren (Gandald, Wyldstyle und Batman zum Aufbauen)
- das Batmobil
- das Spiel
- eine Aufbauanleitung
Allein durch die fünf Lego-Komponenten kann man sich den Preis zum Teil erklären. Wir fanden aber gut, dass man direkt eine recht gute Grundausrüstung bekommt. Und, wie bei den Legospielen so üblich, kann man damit auch direkt zu zweit loslegen, was bei Disney Infinity z.B. nicht der Fall war, da musste man zusätzliche Figuren kaufen. 
So gesehen kann man den Preis vielleicht noch verschmerzen, da ja doch viel mitgeliefert wird. 

Nettes Gimmick ist, dass die Anleitungen auch am Anfang des Spiels zu finden sind. Wer also keine Lust hat zu blättern, schaut sich das einfach dort an. Beim Batmobil ist es das gleiche. Die Anleitungen kann man auch später noch einzeln abrufen. Wer also so chaotisch ist wie ich, braucht sich nicht sorgen, wenn er das Anleitungsheft irgendwann verlegt ;) 

Das Spiel:
Die Idee hat mir gut gefallen. Ich hatte wirklich Bedenken, was das Vermischen der verschiedenen Welten anbelangt, doch das ist TT Games sehr gut gelungen. 
Das Spiel erzählt eine komplett eigenständige Story (man hat also nicht einen Teil direkt aus Herr der Ringe oder Lego Movie) und ist auch gut erzählt. Man konnte schon absehen, in welche Richtung es geht, aber das war nie langweilig.

Auch das Verweben der Welten fand ich ziemlich geschickt, statt plump. Es hat einfach ziemlich gut geklappt und irgendwie auch immer gepasst. Es war für Lego wieder ziemlich verrückt und durchgedreht, doch das mögen wir ja gerade daran, oder? Denn wo findet man z.B. den Riddler, der einen Balrog reitet und von GLaDOS unterstützt wird? Es gibt extrem witzige Crossover, die das Nerd-Herz höher schlagen lassen. 

Dabei wurde sich aber mit jeder Welt auseinandergesetzt. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Macher auch wirklich Ahnung von den einzelnen Spielen/Büchern etc. hatten und nicht einfach nur etwas eingebaut haben, um es eben einzubauen. So gibt es auch viele Witze und Sprüche, die eingefleischte Fans wiedererkennen werden. Es hat riesigen Spaß gemacht, sich durch die Level zu bewegen!

Das Gameplay dürfte den Lego-Spielern nicht unbekannt sein. Man kommt aber auch als Lego-Neuling ziemlich schnell rein und findet sich zurecht. Durch die Plattform gibt es ein schönes Element für die "alten Hasen" aber dazu später mehr. 
Die Rätsel sind wieder recht leicht und bald weiß man, worauf man achten muss. Wirklich knifflige Sachen muss man nicht herausfinden, nur manchmal hatten wir z.B. Schwierigkeiten den Farbcode zu erkennen, aber selbst das war nun wirklich kein Hindernis ein Level nicht zu schaffen. 

Es gibt mehr Level (insgesamt 14) als bei den anderen Legospielen, dennoch ist man nach ca. 14h mit dem Spiel durch (wenn man wie wir auch darauf aus ist, viel Geld zu sammeln, sonst geht es sicher schneller). Das fanden wir eigentlich eine gute Bilanz und wollten direkt mit dem nächsten Durchgang starten, da der ja unausweichlich ist, wenn man alle Minikits, Figuren und Goldenen Steine finden möchte. 

Frustriert hat uns etwas, dass mal wieder Bugs aufgetaucht sind. Dafür, dass wir direkt ein fettes Update laden mussten, gab es trotzdem wieder festhängende Charaktere und dergleichen. Einmal hat es sich auch wieder aufgehängt. Das sollte inzwischen eigentlich nicht mehr passieren. 

Sonstiges:
Das erste große Manko wenn man erneut durchspielen will: die Figuren fehlen. Normalerweise schaltet man ja Charaktere frei oder kann sie dann im Spiel mit dem dort erworbenen "Geld" auch kaufen. Das geht bei Lego Dimensions nicht mehr, da muss man die Figuren in echt kaufen. Und dann wird es teuer. Mit den drei Startfiguren schafft man zwar einiges, aber eben doch nicht alles (wie z.B. silberne oder goldene Gegenstände zu zerstören - erfahrene Spieler wissen was ich meine). Wenn man also wirklich alles schaffen möchte, oder zumindest den Großteil, müsste man jetzt schauen, welche Figuren etwas nützen und welche nicht. Dazu später noch mal mehr. 

Für alle Trophäenjäger unter euch aber Entwarnung: Es sieht so aus, als könnte man die Platintrophäe mit dem Starter Pack erreichen. Wir sind uns nur bei der "Minikit-Trophäe" nicht komplett sicher, aber wenn man bisschen aufpasst, sollte auch das machbar sein. Um die 100% zu erreichen braucht man dann aber die Level Packs.

Es gibt 11 verschiedene Welten, die man besuchen kann, statt eben nur einer. Bei Lego Harry Potter wäre das Hogwarts. Ob das bei Lego Dimensions jetzt besser oder schlechter ist, kann ich nicht wirklich beurteilen. Ich fand es eigentlich ganz cool, dort rumzulaufen, Aufträge zu erledigen und Goldene Steine zu sammeln. Allerdings sind auch in den Welten die Möglichkeiten beschränkt, wenn man nicht die entsprechenden Figuren hat. Hinzu kommt, dass man auch nur die Welten besuchen kann, von denen man die Figuren hat. Beim Starter Pack wären das dann Lord of the Rings, Lego Movie und DC Comics. 

Auch gibt es in jeder Welt nur einen Roten Stein, deren Fähigkeiten sind aber etwas anders als bei den anderen Spielen (große Multiplikatoren gibt es nicht). Gefreut hab ich mich ein bisschen, dass man direkt schnell bauen kann, das hat mich sonst immer etwas frustriert, wenn man dafür erst den Stein finden und kaufen musste. 
Etwas schade fand ich, dass es in den Welten keine wirklich richtigen Maps gibt, sondern nur eine kleine Karte unten, auf der die Punkte angezeigt werden, wo es etwas zu holen gibt. Das fand ich bei Lego Der Hobbit wesentlich übersichtlicher.

Kleines Highlight für uns war, dass die Originalsprecher bemüht wurden. Fast immer hörte man also die zum Charakter passende Stimme. Egal ob vorhandene Tonspur oder neu eingesprochen: Es war immer der richtige Sprecher. Ein nettes Detail, das zeigt, dass sich wirklich mit dem Spiel und den Welten befasst wurde.

Die Plattform
Ein neues Element, das echt gut eingebaut wurde. Man muss schon recht viel damit machen, aber nicht so viel, dass man sich nicht mehr auf das Spiel konzentrieren könnte. Die Figuren tauchen im Spiel auf, sobald man sie auf die Plattform setzt. 
Die Plattform wird ganz unterschiedlich eingebunden. Mal kann man die Figuren verkleinern und vergrößern, mal erscheinen Portale und man muss die Figuren umsetzen und manchmal bekommen die Figuren auf den jeweiligen Feldern eine bestimmte Eigenschaft, mit denen die Rätsel gelöst werden. Das fanden wir ziemlich cool, sodass es auch nicht zu eintönig wurde. Häufiger musste man dann auch auswählen, welche Eigenschaft man durch die Plattform braucht. 

Die Figuren
Wie schon erwähnt, ist die Startausrüstung ganz gut. Die drei Figuren und ihre Fähigkeiten werden auch sehr oft eingebaut, für manche brauchte man auch hier wieder die Plattform. 
Das Batmobil konnte man auch ziemlich schnell hochrüsten, wenn man genug Geldsteine und Goldene Steine hatte. Durch das Aufrüsten bekommt das Gefährt einige ganz coole Fähigkeiten und kann später z.B. auch Sonarangriffe. Somit hat man auch drei Varianten des Fahrzeugs (mit Anleitung zum Umbauen) in einem. Da bin ich auch gespannt, in was man die anderen Fahrzeuge umbauen kann. 

Es gibt eine Vielzahl an zusätzlichen Sets: Level Packs (bis 30€), Fun Packs (15€) und Team Packs (bis 25€). Wie oben bereits gesagt, braucht man einen Teil der Figuren auch, wenn man alles schaffen will. Die einzelnen Packs bieten immer mindestens eine Figur und ein Fahrzeug, mit ihnen schaltet man dann auch die dazugehörige Welt frei. Bei den Level Packs gibt es auch mindestens ein Extra-Level. Inwieweit das gut oder sinnvoll ist, kann ich noch nicht sagen. 
Ich finde es ehrlich ziemlich blöd, dass man die Figuren nicht im Spiel erwerben kann, sondern für jedes zusätzliche Pack noch einmal ordentlich Geld ausgeben soll. Das trübt für mich sehr den Spielspaß. Der einzige Vorteil ist, dass sie alle mit der Plattform kompatibel sind. 
Ob ich mir alle Packs hole, ist aber fraglich. Doctor Who und Portal werden aber dennoch einziehen, das reizt mich schon sehr. Wir werden vermutlich schauen, welche Fähigkeiten wir brauchen und welche Figurenkombination am sinnvollsten ist. Wirklich toll finde ich das aber nicht. 
Wer sich das mal genauer anschauen will: Ganz oben habe ich die offizielle (deutsche) Seite von Lego Dimensions verlinkt. 

Fazit:
Wie ihr merkt, vom Spiel selbst sind wir echt begeistert, aber das Nachkaufen der Figuren kotzt uns doch ein bisschen an. Wenn die zusätzlichen Packs weniger kosten würden, wäre es nicht viel besser, aber immerhin ein Anfang.
Der Humor hat uns super gefallen. Es war ziemlich beknackt, manchmal auch bisschen viel, aber immer noch im Rahmen und eben typisch Lego ;) 
Insgesamt hatten wir wirklich viel Spaß und würden auch direkt noch mal loslegen ;) 

eure Maria