Samstag, 5. September 2015

Rezension: "Darkness, Kindled / Das Vermächtnis des Flammenmädchens" - Samantha Young



Titel: Darkness Kindled / Das Vermächtnis des Flammenmädchens
Autor: Samantha Young
Genre: Fantasy
Band: 4 von 4
Seiten: 390 (aber ohne Zusatz nur 331)
Preis: 10,69€ (tb) / 3,49€ (eB)

→ erscheint im Dezember bei HarperCollins ya!
→ auf Amazon: kaufen, vorbestellen?


→ Rezi zu »Flammenmädchen«


Die Beschreibung:
Ari Johnson wishes adjusting to living with her boyfriend was her only source of excitement and anxiety. She wishes a lot of things. But then wishing was what got her here in the first place. Ari chose to be a Guild Hunter. She wanted to hunt dangerous Jinn and destroy them before they could harm innocent people. But now that Ari is a member of The Guild, she finds herself in the impossible position of hunting her ex-best friend – human-turned-dangerous sorcerer, Charlie Creagh. As Ari struggles to come to terms with her duty, an ancient Jinn and his companion want revenge on her for using the command of the Seal against them; the White King refuses to give up on his quest to resurrect Lilif, and Asmodeus isn’t done toying with her. When Ari can take no more, rushing to the Sultan Azazil’s side to demand of him the favor he owes her, the events she sets in motion will not only alter everyone’s lives, it will kindle a darkness that will shake the realms to their very core.
Die Rezension:
Obwohl mich der vorherige Teil etwas enttäuscht hat, wollte ich dennoch wissen, wie es ausgeht. Doch leider hat mir der Abschluss gar nicht gefallen. 

Den Einstieg fand ich schon nicht ganz so gut: Ari und Jai streiten. So mehr oder weniger. Es läuft nicht gut, aber da sie beide nicht so die großen Redner sind, tragen sie ihre Probleme im Stillen aus, was zu noch mehr Problemen führt. 
Die Suche nach Charlie und sein unausweichliches Ende machen die Sache nicht besser. Aris bester Freund hat ziemlich viel Scheiße gebaut, für die er nur auf eine Weise verurteilt werden kann. Ari versucht es ab von der Gilde zu lösen, doch das macht es nicht leichter. 

Die Episode mit Charlie mochte ich ja sowieso nicht wirklich, aber ich muss sagen, dass ich die Entwicklung im vierten Band nicht schlecht fand. Die folgenden Ereignisse haben mich das Buch mit weit aufgerissenen Augen lesen lassen. Ich dachte mir nur: »Oh je! Oh je!« Es ist schon faszinierend und beängstigend gewesen, zu sehen, wohin das alles führt. Und ich war wirklich gepackt und gefesselt. 

Recht schnell steigert sich dann alles zu einem großen Finale, dass kaum noch Luft zum Atmen bleibt. Aber mit der Seitenzahl im Blick konnte ich nicht wirklich glauben, dass es sich noch so lang hinziehen sollte. Das war dann auch nicht der Fall. Was zum einen gut war, da es so nicht langweilig überdehnt wurde. Zum anderen war es aber auch schade. Nach 65% des Buches war es vorbei. Aber auch wieder nicht. 

Ich will nicht spoilern, weshalb ich nicht sage, worum es geht. Dennoch muss ich darauf eingehen. Es gibt einen Showdown und der war echt super. Bis dahin hätte das Buch 4-5 Herzen bekommen. Aber dann kam die nächste Episode. Ich weiß nicht, wieso das noch angehängt werden musste, vielleicht um Seiten zu füllen. Ich fand's einfach doof. 

Bei dem Folgenden konnte ich dann nicht mehr mitfiebern. Zum Teil wirkt es etwas planlos. Es gibt verschiedene Zeitsprünge, einiges wird nur kurz angesprochen, dann wird das Problem behandelt. Es wirkte auf mich etwas wirr und eben zu sehr in die Länge gezogen. Mich hat die Autorin mit dieser Passage echt verloren. Es mag noch einmal zusätzlich den Leser schocken. Nur leider war das bei mir nicht der Fall. Es führte dazu, dass ich wollte, dass es endlich vorbei ist. Das tat mir dann echt leid. 

Der Stil war auch im Englischen gut zu verstehen. Hier und da habe ich mal etwas nachgeguckt, aber da ich zwei Bände auf Deutsch kannte, habe ich mich gut zurechtgefunden. Man kommt gut voran und kann gut mit den Charakteren mitfühlen. 
Wie erwähnt, fand ich es sehr spannend, gerade auch den ersten Part, aber dann ging es leider bergab. 

Zu den Charakteren will ich nicht so viel sagen, das habe ich in den vorherigen Bänden. 
Ari und Jai können endlich zusammen sein, aber auch das ist für die beiden nicht so leicht. Sie sind dickköpfig und hitzig, sodass ihre Diskussionen auch mal ausarten können. Die beiden haben es auch diesmal nicht leicht, aber sie lassen sich nicht unterkriegen. 
Lustig fand ich auch Trey und Glass. Ich liebe die beiden zusammen, obwohl Glass meist einfach nur da ist, aber irgendwie ist es niedlich. 

Ein Punkt, der mich überrascht hat, war das abrupte Ende. Damit meine ich aber die Seitenzahl. Auf dem Kindle war ich dann bei 85% und es stand »The End« drunter. Was folgt ist Anhang und eben Bonusmaterial von anderen Charakteren, auch aus anderen Bänden der Reihe. Fand ich persönlich nicht so toll, habe ich auch bisher nicht gelesen. Weiß auch nicht, wieso man so viel noch hinten anhängen musste. 

Fazit:
Es hätte so toll sein können. Aber durch die spätere Handlung konnte es mich nicht mehr packen und so war der letzte Eindruck eben nicht der beste. Schade für die Reihe. Der Abschluss ist meiner Meinung nach nicht ganz geglückt. Vielleicht hatte die Autorin zu viel gewollt. Vielleicht wäre eine andere Reihenfolge der Ereignisse besser gewesen. Ich weiß es nicht. Mich hat es dann leider sehr gewurmt. 

Aus diesem Grund gibt es nur 2,5 von 5 Herzen!

eure Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen