Donnerstag, 27. August 2015

Rezension: "Every Last Breath" - Jennifer L. Armentrout



Titel: Every last Breath 
Autor: Jennifer L. Armentrout
Genre: Fantasy
Verlag: Harlequin Teen
Band: 3 von 3
Seiten: 400
Preis: 7,50€ (tb) / 3,91€ (eB)


→ bei Amazon kaufen?


→ Rezi zu »Stone Cold Touch«




Die Beschreibung:
Some loves will last 'til your dying breath

Every choice has consequences—but seventeen-year-old Layla faces tougher choices than most. Light or darkness. Wickedly sexy demon prince Roth, or Zayne, the gorgeous, protective Warden she never thought could be hers. Hardest of all, Layla has to decide which side of herself to trust.

Layla has a new problem, too. A Lilin—the deadliest of demons—has been unleashed, wreaking havoc on those around her…including her best friend. To keep Sam from a fate much, much worse than death, Layla must strike a deal with the enemy while saving her city—and her race—from destruction.

Torn between two worlds and two different boys, Layla has no certainties, least of all survival, especially when an old bargain comes back to haunt them all. But sometimes, when secrets are everywhere and the truth seems unknowable, you have to listen to your heart, pick a side—and then fight like hell…
Die Rezension:
Ich muss sagen, dass ich wirklich wissen wollte, wie es endet und für wen sich Layla entscheidet. Aber gleichzeitig hatte ich auch nicht wirklich Lust auf das Buch, weil ich befürchtet habe, dass es zu schmalzig wird. 

Der Einstieg ist zumindest gelungen. Es knüpft nahtlos an den zweiten Band an, es gibt keinen Aufschub von ein paar Wochen, sondern es geht nahtlos weiter. 
Das Problem mit dem Lilin steht im Raum. Der muss unbedingt geschnappt und getötet werden, allerdings ist das nicht so leicht. Da er mit Layla verbunden ist, quasi durch sie entstand, ist er mit ihr verbunden. Was es noch schwerer macht, ihn zu erledigen. 

Statt sich intensiv mit der Suche nach dem Lilin zu befassen, werden erst einmal die Beziehungen geklärt. Ich fand auf der einen Seite gut, dass sich Layle recht schnell am Anfang des Buches entscheidet. Immerhin haben wir Leser genau darauf gewartet und ein Hin und Her über das Buch hinweg wäre wirklich zu viel gewesen. Auf der anderen Seite folgen daraufhin sehr schmalzige Liebesschwüre und sehr viel Zweisamkeit. Der Lilin taucht gedanklich ab und zu mal auf, aber die erblühende Liebe ist wichtiger. 

Hier hatte ich das Gefühl, dass der Fokus etwas zu sehr auf dem Paar liegt. Ich war ganz froh, dass Layla sich richtig entschieden hat und auch glücklich war, aber ... äh? Lilin? Bedrohung für die Menschheit? Wenn ihr das überlebt, könnt ihr euch immer noch lieben. 
Vermutlich habe ich auch zu viel erwartet. Immerhin ging es auch in den beiden vorherigen Bänden eher um die Lovestory als um das Geschehen drumherum. Sieht wohl jeder anders, mich hat es aber tatsächlich gestört, dass der Lilin lange Zeit nicht wirklich ernstgenommen wurde. Erst ein anderer, neuer Charakter musste Layla zeigen, dass sie noch gar nichts erreicht hatten. Und das war dann ungefähr in der Mitte des Buches. In meinen Augen eine eher schwache Leistung. 

Davon einmal abgesehen fand ich das Gesülze auch nicht so toll. Der Mann zeigt mal wieder seine weiche Seite, Layla bedeutet ihm alles und so weiter. Das ist ja gut und schön, aber ... Wirklich? Ich hab teilweise echt gewartet, dass es vorbei ist. Vieles war ja ganz süß und so, aber dieses ganze Emotionale nimmt einfach so viel Raum im Buch ein, dass ich zwischendrin echt die Augen verdreht hab und auch froh war, dass es der letzte Band der Reihe ist. 
Viele werden damit wahrscheinlich weniger Probleme haben als ich, ansprechen wollte ich es aber trotzdem.

Der Stil war wieder gut lesbar. Auch diesmal hatte ich im Englischen nur ein paar Kleinigkeiten, die ich nachschauen musste, aber es war eigentlich alles gut verständlich und ich kam schnell durch. Es liest sich flüssig und ist stellenweise auch recht spannend. Gerade die zweite Hälfte des Buches konnte mich mehr packen, da dort einfach mehr passiert ist. 

Schön fand ich, dass es neue Charaktere gab und sich das Setting auch kurzzeitig geändert hat. So kommt noch ein bisschen frischer Wind hinein. 
Wobei ich leider eine Begegnung nicht ganz verstanden habe, da die Person nur dafür da zu sein schien, dass Layla ein paar Informationen bekommt. Da der andere auch keine wirkliche Gegenleistung fordert (oder habe ich die überlesen) kam es mit etwas merkwürdig vor. 
Später nimmt die Suche nach dem Lilin richtig an Fahrt auf, auch das fand ich dann zunehmend spannend und gut umgesetzt. 

Über die Charaktere möchte ich diesmal nicht so viel sagen, das habe ich in den beiden anderen Rezis zur Genüge. 
Ich mochte sie wieder sehr und kam auch gut mit ihnen zurecht. Auch die neuen Gesichter waren gut umrissen und man hatte ein gutes Bild von ihnen. 
Ans Herz gewachsen ist mir auch Cayman. Er ist Roths Handlanger und gleichzeitig so viel mehr als das. Während ich ihm gegenüber in den anderen Bänden noch skeptisch war, konnte er mich diesmal um den Finger wickeln. 

Fazit:
Leider nicht so ein toller Abschluss, wie ich gehofft hatte. Gerade auch das Ende hat mich dann nicht mehr positiver stimmen können. Die erste Hälfte zog sich für mich ziemlich, da es dort vor allem um die Liebe ging und das eigentliche Problem erst wirklich in der zweiten Hälfte angegangen wurde. 
Ein Buch mit vielen Höhen und Tiefen, von denen ich leider auch ab und an genervt war. Ich war leider nicht so begeistert von dem Buch, da ich mehr erwartet hatte. 

Es gibt diesmal nur 3 von 5 Herzen!

eure Maria

Kommentare:

  1. Hey Maria,
    mir ging es ähnlich. Ich fand gut, dass sie sich schnell entschieden hat, auch für wen ;) aber es war wirklich schnulzig. Dann wurde es besser aber das Ende fand ich auch schon wieder ein bisschen langweilig, weil es doch vorhersehbar war. Aber ich fand es am Ende ganz gut, weil ich es besser fand, als den zweiten Teil :)
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      total schnulzig. Es triefte nur so vor Schnulz. Und er war plötzlich so ein sentimentales Weichei... Meh.
      Ja, total vorhersehbar. Mir war auch so, dass der Höllentyp ja quasi schon gesagt hat, dass es nur auf zwei Arten geht, also dachte ich dann am Ende: Nee, ist bestimmt die falsche Methode. Aber da hab ich vielleicht auch was nicht richtig verstanden :D
      Ich fand den zweiten bisschen besser. Da gings zwar arg hin und her, aber irgendwie konnte ich mich da besser drauf ein lassen.
      Na ja, nun ists vorbei, nächstes Buch ;)

      Liebe Grüße
      Maria

      Löschen
    2. Echt? Ich fand den zweiten total nervig :D Zayne kam mir aber auch viel zu oft vor :D Und das mit dem Lilin war mir schon von Anfang an klar. Da hatte ich mich total aufgeregt, dass es keiner bemerkt hat :D

      Löschen
    3. Bee, ich fand den net so schlimm, da war ich für das ganze Hin und Her zu haben und Zayne war auch okay ;)
      Wer der Lilin ist? Ich dachte, der Lilin hätte was mit ihm angestellt, dass er drinsteckt, wusste ich nicht.
      Im dritten fand ich viel mehr Sachen bescheuert. Das lange Nichts zum Beispiel. Eigentlich müssten wir den Lilin schnappen, aber hey, machen wir Layla erst mal ein Tattoo. oO Und dann hat er ja auch nichts beigetragen, oder? Wenn der ihr wenigstens noch irwie geholfen hätte, aber meist war er ja am pennen...

      Löschen