Montag, 6. April 2015

Rezension: "Das Vermächtnis der Zauberer"

entnommen bei randomhouse.de




Titel: Das Vermächtnis der Zauberer
Autor: Cinda Williams Chima
Genre: Fantasy
Verlag: blanvalet
Band: 2 von 5 
Seiten: 511
Preis: 9,99€ (tb) / 8,99€ (eB)

→ direkt beim Verlag kaufen?
→ bei Amazon kaufen?








Die Beschreibung:
Nie waren Realität und Magie so nah beieinander!
Die letzten drei Jahre waren für den 16-jährigen Seph McCauley alles andere als ein Kinderspiel, er wurde von einer Privatschule nach der anderen verwiesen. Dafür kann er jedoch nichts: Seph hat magische Fähigkeiten, die er leider nie richtig zu beherrschen gelernt hat. So stolpert er von einer Katastrophe in die nächste. Nachdem er auf einer Party aus Versehen einen Brand auslöst, wird Seph schließlich auf ein abgeschottetes Jungeninternat geschickt. Gregory Leicester, der Direktor der Schule, will ihn höchstpersönlich in Magie unterrichten. Doch schon bald ahnt Seph, dass dieser nichts Gutes im Schilde führt …

Die Rezension:
Bei diesem Buch hat mich wieder einmal das Cover gelockt. Aber auch der Inhalt klang interessant, weshalb ich es dann doch angefragt habe. Vielen Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar!

Es beginnt mit einer Verfolgung. Der Drache stellt eine Gefahr dar und muss gefunden werden. D'Orsay ist hinter ihm her, doch der Drache ist immer schneller als er und verschwindet, bevor er geschnappt werden kann. 
Danach begleitet der Leser Seph. Dieser ist in Toronto auf einer Party und fackelt dank seiner unkontrollierbaren Kräfte erst einmal den ganzen Laden ab. Aus diesem Grund beschließt sein Vormund, ein Anwalt, ihn nach The Havens zu schicken, einem Jungeninternat für psychisch gestörte Kids. Seph ist alles andere als begeistert, fügt sich aber, da er nicht anderes gewohnt ist. Allerdings ist The Havens alles andere als ein sicherer Hafen, sondern wird für ihn zum Albtraum.

Den Einstieg fand ich super. Die reale Welt verschmilzt mit der Fantasywelt und ich hatte mit etwas ganz anderem gerechnet. Ich muss gestehen, dass mir erst nach der Anfrage des Reziexemlars aufgefallen ist, dass es sich bei dem Buch um den zweiten Band einer Trilogie handelt (Band eins habe ich inzwischen gekauft und freue mich drauf). Aber ich hatte keine Schwierigkeiten in die Geschehnisse einzusteigen. Am Anfang dreht es sich lange Zeit um Seph, hin und wieder werden Ereignisse aus dem ersten Band angesprochen. Ich hatte aber nie das Gefühl auf der Strecke zu bleiben. Man kommt ganz gut rein und findet sich schnell zurecht. 

Die Charaktere fand ich ganz gut, nur konnte ich Seph nicht so recht einschätzen.
Er ist ein Zauberer, seine Eltern sind tot und sein Vormund interessiert sich nur bedingt für ihn. Seph ist auf der Suche nach einem anderen Zauberer, der ihn lehren kann, mit seinen Fähigkeiten umzugehen. Ab und zu kommt es bei ihm zu ungewollten Katastrophen, die er verhindern will. Davon einmal abgesehen will er mehr über sich und seine Kräfte erfahren. Er weiß eigentlich gar nichts und wurde einfach in die magische Welt hineingeworfen. So recht konnte ich ihm aber nicht trauen. Auch habe ich ihn nicht einschätzen können. Er hat sich schon lange mit seinem Schicksal abgefunden, wirkt dadurch aber auch etwas passiv. Später wurde er dann greifbarer und sympathischer. 
Gregory Leicester ist Sephs größter Feind. Er bietet Seph an, ihn in Zauberei zu unterrichten, als Seph sich aber weigert, sich ihm zu fügen – grob gesagt – fährt er seine Krallen aus. Er will Seph um jeden Preis unter seine Kontrolle bringen, egal mit welchen Mitteln. Ich fand Leicester unheimlich und nicht so leicht durchschaubar. Als Gegenspieler ist er eine ernstzunehmende Bedrohung. 
Zu den anderen Charakteren möchte ich eigentlich nicht viel sagen, da ich sonst spoilern würde. Aber insgesamt stellen sie eine interessante Mischung dar, mit Charakterzügen, die man so nicht erwartet hätte. Mir gefielen sie alle auf ihre Art ganz gut, nur hatte ich keinen Charakter, an dem ich jetzt wirklich hing. Ich habe mit ihnen mitfühlen können, aber keinen Lieblingscharakter finden können. Das war ein bisschen schade. 

Der Stil hat mir dafür gut gefallen. Er liest sich schnell und ohne Schnörkel runter. Ich flog beim Leser nur so über die Seiten. Auch war es sehr spannend mit Seph hinter die Geheimnisse zu blicken und mehr über die Welt zu erfahren. Allerdings wurde mir einiges zu oft wiederholt. Aller paar Seiten wurde auf die Einteilung der magischen Gruppen eingegangen. Schon nach den ersten beiden Malen konnte ich mir die Gruppen merken. Ich hätte es ja verstanden, wenn jedes Mal auch neue Informationen aufgetaucht wären, das war aber nicht immer der Fall. 
Auch war ein Teil von Sephs Aufenthalt in The Havens nicht spannend. Es fühlte sich eher an wie eine Überbrückung, bis wieder etwas passieren konnte. Das hat meine Begeisterung für das Buch etwas gemindert. Aber dann nahm die Geschichte an Fahrt auf und ich war wieder mittendrin. Gerade die zweite Hälfte des Buches ist sehr spannend und interessant, auch weil man so viel erfährt und wieder mehr passiert.

Die Idee hat mir sehr gut gefallen, sodass ich unbedingt mehr Informationen über die einzelnen Gruppen und die vorhergehenden Ereignisse haben wollte. Wie Seph lechzte ich danach, mehr zu erfahren. Es gibt fünf Gruppen: Zauberer, Hexer, Betörer, Krieger und Seher, jede Gruppe ist auf besondere Fertigkeiten spezialisiert, wobei Zauberer »überlegen« und somit die Herrschenden sind und die anderen Gruppen unterdrücken. Wie es dazu kam, wird nach und nach angeschnitten. Ich freue mich auf die anderen beiden Bände und hoffe noch mehr erfahren zu können. 

Das Finale fand ich ganz cool. Es kommt zu einem guten Showdown, der mich richtig gefesselt hat. Ich konnte dann gar nicht mehr mit lesen aufhören. Einiges war etwas zu offensichtlich gewesen, anderes nicht. Es endete nicht unbedingt mit einem Cliffhanger, aber es war schon sehr offen und man will wissen, wie es mit der Truppe weitergeht. 

Fazit:
Ein guter zweiter Band, der mich gerade in der zweiten Hälfte packen konnte. Ich wurde gut unterhalten und bin neugierig auf die Welt. Die anderen beiden Bände werde ich mit Freude lesen. 

Von mir gibt es 4 von 5 Herzen!
eure Maria


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen