Sonntag, 22. März 2015

Rezension: "Die Königliche" - Kristin Cashore

entnommen bei carlsen,de






Titel: Die Königliche
Autor: Kristin Cashore
Genre: Fantasy
Verlag: Carlsen
Band: 3 von 3
Seiten: 576
Preis: 9,99€ (tb) / 19,90€ (HC) / 8,99€ (eB)

→ bei Amazon kaufen?







Die Beschreibung:
Seit dem Tod ihres tyrannischen Vaters ist Bitterblue die alleinige Herrscherin eines ganzen Königreichs. Während sie langsam in ihre Aufgabe hineinwächst, muss sie sich unausweichlich der Vergangenheit stellen: Wer war ihr Vater, König Leck, wirklich? Was gehört zu den Lügengebäuden seiner Herrschaft und was ist tatsächlich die Wahrheit? Für ihre Nachforschungen schleicht sich Bitterblue Nacht für Nacht verkleidet aus dem Schloss, schließt unter falschem Namen ungewöhnliche Freundschaften in den Straßen und Wirtshäusern und verstrickt sich ihrerseits in ganz neue Lügen ...
Die Rezension:
Auch wenn mir eine Freundin vom dritten Band abgeraten hat, wollte ich die Trilogie dennoch beenden. 

Es beginnt mit einer Rückblende aus Bitterblues Kindheit. Ihr Vater Leck war einer der schlimmsten Tyrannen, die es gab. Durch seine Gabe, andere beeinflussen zu können, hat er es geschafft, die Königreiche zu unterwerfen und allen seinen Willen aufzuzwingen. Jetzt ist Bitterblue Königin und muss sehen, wie sie die Schatten von Lecks Herrschaft vertreiben kann. Doch dazu muss sie erst einmal wissen, was sich alles verändert hat und was damals wirklich passiert ist. Doch keiner antwortet auf ihre Fragen, alle wollen die Vergangenheit ruhen lassen. Also nimmt sie die Sache in die Hand und schleicht sich nachts aus dem Schloss, um mehr über die Bewohner zu erfahren. 

Der Einstieg ist nicht weiter schwer, da man die drei Bände unabhängig voneinander lesen kann. Bitterblue, Katsa und Bo tauchen zwar schon im ersten Band auf, aber sie werden quasi noch einmal eingeführt. Bei wem also Band eins und zwei eine Weile her sind, braucht nicht zu befürchten, in Band drei in der Luft zu schweben. 

Die Charaktere fand ich gut ausgearbeitet. Es war ganz schön, ein paar alte Gesichter wiederzusehen und neue Figuren kennenzulernen. 
Mit Bitterblue hatte ich am Anfang Probleme, was auch daran lag, dass meine Freundin kein wirklicher Fan von ihr war. Es hat also eine Weile gedauert, bis ich die Vorurteile überwunden hatte und mich auf Bitterblue einlassen konnte.
Sie wirkt recht naiv, will die Dinge dann aber anpacken und lässt sich nicht einfach mir Ausreden abwimmeln. Sie verbeißt sich richtig in das Thema und will Antworten finden. Das fand ich richtig gut an ihr. Allerdings konnte sie mich nicht richtig packen. Sie war in Ordnung, auch fand ich sie nie zu herrschaftlich. Sie kommandiert die Leute nicht durch die Gegend rum, auch wenn sie gern mal ein paar Aufgaben abwälzt, allerdings bittet sie dann meist (etwas drängend). Das war okay. Ich hatte nur wirklich Schwierigkeiten damit, sie ins Herz zu schließen. Allerdings weiß ich nicht wirklich, woran das lag.
Bei Saf und Teddy sah das ganz anders aus. Ich mochte die beiden sehr gerne. Sie leben in der Stadt und betreiben eine Druckerei. Auch sie haben unter Lecks Herrschaft einige Tiefschläge erlitten, die der Leser nach und nach erfährt. Sie werden zu treuen Freunden von Bitterblue, die ihr eine andere Seite der Stadt zeigen und auch auf Misstände verweisen. 
Über das Wiedersehen mit Katsa und Bo habe ich mich sehr gefreut. Leider taucht Katsa nur ab und zu auf, aber Bo ist am Hof von Bitterblue eine wichtige Stütze für die Königin. Nur kann auch er nicht so oft bei ihr sein. Er und Katsa gehören zu einem geheimen Rat, der gegen die brutalen Herrscher vorgeht und sie zu entmachten versucht. Aus diesem Grund reisen sie viel durchs Land und sind quasi überall an vorderster Front dabei. 

Wie in den anderen Bänden gibt es auch diesmal eine Liebesgeschichte. Diese beginnt langsam und entwickelt sich über die Zeit. Ich war wieder froh, dass sie nicht im Vordergrund stand, sondern sich Bitterblues Recherchen unterordnet. Allerdings kam sie nicht an den Charme der anderen beiden Love Storys heran. 

Der Stil wirkt gut. Es dauert am Anfang ein bisschen, bis etwas passiert, dass das Interesse des Lesers weckt. Man wird in die politische Lage von Monsea eingeführt, lernt die Personen kennen und erkundet dann nach und nach die Geheimnisse. So dauerte es für mich recht lange, bis ich aktiv weiterhören wollte und dann auch am Ball blieb. 
Beim Hörbuch hatte ich dann aber das Problem, dass die Übergänge nicht so gut zu hören waren. Wenn ein neues Kapitel anfing, gab es teils nicht einmal eine kurze Pause, sondern es klang eher, als würde die Sprecherin den nächsten Satz auf der Seite lesen. Das führte zu ungewollten Sprüngen und ich hatte das Gefühl, dass ich etwas verpasst hatte, wenn Bitterblue erst mitten im Gespräch mit jemandem war, dann aber auf einmal allein in ihren Räumen saß. 

Zur Sprecherin:
Ich hatte mich bewusst für das Hörbuch entschieden, da Vanida Karun seit den Luna Chroniken zu meinen Lieblingssprecherinnen gehört. Auch diesmal habe ich ihr gern gelauscht, auch wenn ich ihre Leistung vorher besser fand. Sie hat eine angenehme Stimme und passte auch gut zu Bitterblue. Ich freue mich auf das nächste Hörbuch von ihr. 

Die Idee fand ich ganz cool. Im ersten Band bekommt man schon einiges von Leck mit, weshalb es wirklich interessant war, tiefere Einblicke in seine Machenschaften zu bekommen. Er war ein grausamer Herrscher, der vor nichts zurück schreckte. So zeigt das Buch auch einige düstere Facetten auf, die Bitterblue erforschen muss, um die Dinge zu richten. Ihre Berater sind ihr dabei nur bedingt eine Hilfe. Die ganzen Verstrickungen fand ich ganz spannend und später wollte ich dann auch wissen, was die Recherchen zu Tage gefördert haben. 

Das Ende hat mich nicht mehr fesseln können. Einige Stunden vor Schluss habe ich wieder das Interesse am Buch verloren und es nur noch »passiv« zu Ende gehört. Es wird alles aufgedeckt und viel kommt ans Licht, was mir eigentlich gut gefallen hat. So hatte ihre Recherche auch wirklich ein Ergebnis und wurde nicht einfach halbherzig angesprochen. Es kommt zu einem recht runden Abschluss, der dennoch vieles offen lässt.

Fazit:
Leider konnte das (Hör-)Buch mich nicht bis zum Ende fesseln. Es war mir später egal was mit Bitterblue und Monsea passiert, was echt schade war, da mir die beiden Vorgänger sehr gut gefallen hat. 
Nichtsdestotrotz wird dem Leser eine interessante Story präsentiert, mit vielen Höhen und Tiefen, Geheimnissen und Rätseln. Fans der Vorgänger werden sich über das Auftauchen früherer Personen freuen und sicher ihren Spaß mit dem Buch haben. 

Von mir gibt es nur 3,5 von 5 Herzen!

eure Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen