Donnerstag, 7. August 2014

Rezension: "Gehetzt - Die Chronik des Eisernen Druiden" - Kevin Hearne

enznommen bei www.klett-cotta.de







Titel: Gehetzt – Die Chronik des Eisernen Druiden
Autor: Kevin Hearne
Genre: Urban Fantasy
Verlag: Klett-Cotta
Seiten: 350
Preis: 16,95€ (Broschiert) / 13,99€ (eB)
→ bei Amazon kaufen?


→ Rezension zu »Verhext«
→ Rezension zu »Hammered«





Die Beschreibung:
Atticus O’Sullivan führt ein scheinbar friedliches Dasein in Arizona. In seinem Laden bekommt man alles, was man eben so brauchen kann. Nachbarn und Kunden halten ihn für einen netten, tätowierten jungen Mann. Tatsächlich ist Atticus aber nicht 21, sondern über 2100 Jahre alt: Er ist der letzte lebende Druide. Seine übermenschlichen Kräfte zieht er direkt aus der Erde und außerdem besitzt er ein unsagbar scharfes magisches Schwert namens Fragarach. Zu Atticus’ Unglück aber ist eine überaus erzürnte keltische Gottheit hinter genau diesem Schwert her. Und sie hat es auf Atticus’ Leben abgesehen …
Die Rezension: 
Das Buch habe ich durch eine Freundin entdeckt und musste es dann einfach haben. Allerdings als Hörbuch, da ich ja im Juni/Juli keine Bücher kaufen durfte. Wurde aber am 1.8. gleich mit dem zweiten Band nachgekauft.

Es beginnt mit einer Vorstellung von Atticus. Er ist ein Druide, lebt in Arizona, betreibt dort einen okkulten Laden und gibt sich als 21 Jähriger aus. Tatsächlich ist er aber über 2000 Jahre älter und nur nach Aizone gezogen, weil es dort »eine geringe Götterdichte und die fast vollständige Abwesenheit von Feen« gibt. Dachte er zumindest. Nachdem ihn einige Elfenkrieger und die Morrigan (Göttin des Krieges) besucht haben, scheint Arizona nicht mehr so friedlich und der Druide muss sich überlegen, was er gegen seinen alten Feind (den Gott der Liebe) unternehmen soll. Denn der will nur das Schwert Fragarach zurück. So hat Atticus alle nun Hände voll zu tun und muss sich mit allerhand Elfen, Hexen und Göttern herumschlafen. 

Der Einstieg gefiel mir richtig gut. Man ist sofort mittendrin und erfährt quasi die wichtigsten Details von Atticus. Wieso wohnt er gerade in Arizona, wie sieht er aus, was kann er überhaupt und was ist er? Der Leser bekommt einen kleinen Einblick in seine Fähigkeiten als Driude und das Grundproblem rund um das Schwert wird auch eingeführt. Am besten gefiel mit da die Morrigan, die gleich noch mit einer schlechten Prophezeiung daher kommt. 

Die Charaktere sind richtig genial! 
Atticus ist ein uralter Geist in einem jugendlichen Körper. Manchmal driftet seine Sprechweise etwas ins ältere ab. Er nimmt fast alles mit Humor und macht sich auch gern über andere oder auch sich lustig. Damit stößt er öfters mal an, aber seine Art lässt den Leser oft Schmunzeln. Als Druide hat er schon ein paar coole Tricks drauf, ist dabei aber oft auf direkten Kontakt zur Erde oder viel Zeit angewiesen. Für sein Amulett hat er schon einige Zeit zur Entwicklung gebraucht; oft sagt er von sich, dass seine Kräfte im Vergleich zu Hexen sehr schwach sind. Zudem hat er eine starke Paranoia entwickelt, was sein Blut o.ä. betrifft. Diese Macken machen aus ihm einen vielschichtigen Charakter, über den ich gern mehr erfahren habe. 
Cool ist auch sein irischer Wolfshund Oberon, der sprechen kann (in Gedanken) und später zum ersten Dschingis Khan der Hunde werden will. Da nur Atticus ihn hören kann, sind seine Kommentare oft sehr witzig und man muss den Hund einfach ins Herz schließen. Er ist loyal und ein liebes Tier, sein Bedürfnis nach französischen Pudeldamen konnte ich zwar nicht verstehen, insgesamt ist er aber ein toller Begleiter. 
Auch die anderen Charaktere sind sehr individuell ausgearbeitet und haben so ihre Ecken und Kanten.

Der Stil gefällt mir auch richtig gut. Er ist humorvoll und ironisch, dazu actionreich und spannend. Mir wurde beim Hören eigentlich nie langweilig, immer wieder tauchte entweder jemand auf (Gottheit), oder ein Problem war zu lösen. Mit Atticus erlebt man ziemlich fiel. 
Sowohl in der englischen, als auch in der deutschen Ausgabe findet sich eine Aussprachehilde zu den Namen, sodass man die Wörter leichter über die Lippen bekommt. Kleiner Tipp vielleicht an alle, die sich lieber die englischen Ausgaben holen wollen: Lest/Hört den ersten Band auf deutsch. Eine Freundin hat das Buch abbrechen müssen, eben wegen der vielen unbekannten Begriffe. 

Zum Sprecher:
Stefan Kaminski ist ein sehr sehr guter Hörbuchsprecher. Ich war von der ersten Minute an begeistert, er passt richtig gut zu Atticus und hat seine Sache richtig gut gemacht. Er übertreibt es nicht mit der Betonung-, man erkennt aber verschiedene Stimmfärbungen und kann die Personen gut auseinander halten. 

Sehr gut eingesponnen ist die Irische Mythologie. Im Buch treten einige der Götter auf und man wird immer weiter in die Welt eingeführt. Vor allem die Gegensätze gefielen mit gut. Ein Liebesgott mit der Tendenz Kriege führen zu wollen, der es zudem nicht schafft, einen mikrigen Druiden zu erledigen? Ist doch mal ein interessantes Konzept für eine Gottheit. 
Am Anfang sind die Begriffe vielleicht etwas verwirrend, gerade, weil so viele vorkommen, aber man findet sich eigentlich gut zurecht. Im Verlauf der Reihe wird man wohl immer mehr über die Túatha Dé Danann erfahren. 
Die Fähigkeiten von Atticus hatte ich bereits erwähnt. Es ist meiner Meinung nach richtig cool, dass es mal eine Reihe zu einer eher selten vorkommenden Klasse gibt. Hexen kennt man ja, aber Druiden? Nur aus Asterix und Oberlix. Ich bin gespannt, was er in den anderen Bänden noch für Tricks zeigt.
Schön finde ich auch die Vielzahl an Wesen die vorkommen. Der Leser bekommt eine breite Palette geboten, sodass es in dieser Hinsicht nicht langweilig wird. Eine weitere witzige Idee sind auch die Anwälte von Atticus. Der eine ist ein Werwolf, der andere ein Vampir. Da ich es nur gehört habe, hier mal die Namen, wie ich sie verstanden habe: Life und Hell. Tolle Kombi, oder? 

Das Ende ist richtig genial gemacht. Es bietet Action, Spannung, Magie und eigentlich alles, was ein vernünftiges Ende haben sollte. Es kommen alle zusammen und bieten dem Leser ein ziemlich gutes Finale. 
Die Handlung des Buches wird abgeschlossen, es bleiben aber noch ein paar Fragen offen, sodass man schon weiterlesen will, aber nicht weiterlesen muss. 

Fazit:
Ich bin vollends begeistert und kann das Buch jedem Fantasyfan weiter empfehlen. Die Mischung ist einfach toll und konnte mich von Anfang an fesseln. Der zweite Band steht schon im Regal und ich freue mich schon drauf.

Volle 5 von 5 Herzen!
eure Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen