Samstag, 7. Juni 2014

Rezension: "Alice im Zombieland" - Gena Showalter

entnommen bei amazon.com







Titel: Alice im Zombieland
Autor: Gena Showalter
Genre: Urban Fantasy
Verlag: Darkiss
Seiten: ~ 400
Preis: 14,99€ (HC/ eB)


-> Rezi zu "Rückkehr ins Zombieland"

→ Rezi zu »The Queen of Zombie Hearts«




Die Beschreibung:

An ihrem 16. Geburtstag sieht Alice "Ali" Bell eine Wolke, die die Form eines weißen Kaninchens hat. Kurz darauf passiert, was Alice nie für möglich gehalten hätte: Ihre Eltern, ihre Schwester und sie werden von Zombies angegriffen. Nur Ali überlebt. Sie zieht zu ihren Großeltern nach Birmingham und fängt an einer neuen Schule an. Um ihre Familie zu rächen, will Ali lernen, Untote zu besiegen. Um zu überleben, muss sie dem undurchsichtigsten Typ an der Asher High vertrauen: Cole Holland weiß, wie man Zombies jagt. Aber er hat selbst Geheimnisse; und es scheint, dass die größten Gefahren dort lauern, wo Ali sie am wenigsten vermutet …

Die Rezension:
Das Buch geisterte seit einer Weile in meinem Kopf herum. Ich wusste nicht, ob ich es lesen soll, oder nicht. Dass es nicht so ist, wie die Romanvorlage, wusste ich bereits, war mir aber nicht sicher, ob ich das gut oder schlecht finden sollte. Am Ende siegte die Neugier und ich wollte mir endlich ein eigenes Urteil bilden.

Es beginnt mit Alice' Geburtstag. Ihre Schwester wünscht sich, dass sie abends zu ihrer Schulaufführung gehen. Ihr Vater sieht Monster, die sonst keiner sieht. Ihr Haus gleicht einer Festung und es gilt die wichtigste aller Regeln zu befolgen: Nie im Dunkeln hinausgehen! Aus diesem Grund ist die Bitte von Em alles andere als einfach zu erfüllen, doch ihr Vater lässt sich überreden und sie fahren zur Aufführung. Doch ihr Rückweg ändert alles. Sie haben einen Autounfall und zum ersten Mal sieht Ali die Monster, von denen ihr Vater erzählt hat. 
Sie muss die Schule wechseln und zu ihren Großeltern ziehen, worüber sie alles andere als Glücklich ist. Auf der Schule findet sie neue Freunde, entdeckt aber auch neue Geheimnisse. Schon bald erfährt sie, dass sie nicht die einzige ist, die Zombies sieht. 

Das Alice-Thema ist schon hier und da vertreten, aber nicht übermäßig. Wer also denkt, dass Alice mittels Portal in eine Welt der Zombies, sprechenden Blumen und weißen Kaninchen gefallen ist, der irrt. Dennoch gibt es ein paar Elemente, wie die Hasenwolke oder andere Kleinigkeiten. In der englischen Ausgabe haben die Kapitel markante Überschriften wie 'Off with his head' oder 'Curioser and Curioser'. Es war erst ein bisschen schade, dass nicht mehr kam und auch das berühmte 'Ab mit dem Kopf!' nur als Überschrift diente. Dennoch mochte ich es sehr, so, wie es umgesetzt wurde. 

Die Charaktere gefielen mir an und für sich ganz gut. Sie sind nachvollziehbar und haben alle so ihre Ecken, Kanten und Geheimnisse.
Ali ist nach dem Tod ihrer Familie völlig fertig und lässt erst mal nichts an sich heran. Für sie steht nur eines fest: Sie muss wissen, wie sie gegen die Monster gewinnen, oder zumindest, wie sie sich verteidigen kann. Eigentlich ist sie ein starker Charakter, sie kommt nur noch nicht mit der Situation klar, aber wer könnte das schon?
Cole ist brutal und der Schreck der Schule. Jeder scheint Angst vor ihm zu haben. Er ist der Anführer einer Gang, die aber entgegen aller Erwartungen aber eine Zombiekiller-Gang ist. Bei ihm weiß man nicht ganz, woran man ist. Mal will er was von Ali, dann wieder nicht. Dann will er sie in der Gang, dann wieder nicht. 
Zuletzt haben wir Kat. Sie ist aufgedreht, quirlig und sehr von sich eingenommen. Schnell wird sie Alis beste Freundin. Die beiden verstehen sich sehr gut miteinander und es ist nicht die Zweckfreundschaft mit der ich erst gerechnet hatte. 

Bei den Charakteren kann man, wenn man darauf achtet, die entsprechenden Vorlagen entdecken. Ich hab das allerdings nicht gemacht und so auch nicht alles erkannt. Alice erklärt sich von selbst, ebenso Kat. Allerdings war mit Cole nicht verrückt genug, um als Hutmacher durch zu gehen, die Hüte allein, machen keinen Hutmacher. Auch Darstellerin die Herzkönigin war für mich alles andere als offensichtlich, aber ich habe, wie erwähnt, auch nicht darauf geachtet, oder immer überlegt, für wen die Person stehen könnte. Ich würde sagen, dass die Charaktere Ähnlichkeiten mit den Vorlagen haben könnten, aber es ist nicht immer deutlich erkennbar. 

Die Beziehungen sind ganz gut dargestellt, auch wenn das Dreieck zwischen Cole, Ali und Justin etwas nervig war. Natürlich gehören die Jungs zu zwei verschiedenen Seiten und natürlich muss sich Ali für eine Seite entscheiden. Wäre es nicht auf ohne das Drama gegangen? Wenn Ali und Justin wirklich nur Freunde gewesen wären? Immerhin wird der Punkt nicht allzu weit vertieft.
Dagegen gefiel mir die Beziehung zwischen Ali und der Gruppe. Man merkt, dass sie erst gegen sie sind und es sich dann langsam auflockert. Die Entwicklung passt zur Geschichte und den Ereignissen.

Der Stil ist ganz gut, es ist locker und bildhaft geschrieben. Man kommt gut mit, das Tempo ist auch ganz gut. Die Geschichte wird aus Alis Sicht erzählt, was manchmal durch ihre Kommentare o.ä. sehr witzig ist. 
Manko für mich war das Offensichtliche, zumindest was die Handlung anging. Einiges war mir sehr früh klar, anderes so 20 Seiten vorher. Mich hab das Buch vom Plot her kaum überraschen können. Aber dafür ist es ja ganz spannend geschrieben, sodass es nicht langweilig wurde. 

Ein bisschen schade fand ich, dass die Liebesgeschichte so lange im Vordergrund steht, obwohl es ja eigentlich um die Zombies gehen sollte. Sie sind dann z.B. mitten im Kampf oder so gut wie und haben erst mal eine Vision, oder knutschen rum. Das passiert jetzt nicht ständig, aber es nimmt den Fokus von den Zombies. 

Die Idee mit den Zombies gefiel mir richtig gut. Es sind quasi Geister, denen man nicht einfach so beikommen kann. Dazu muss man zum einen die Gabe besitzen, sie zu sehen und zum anderen, muss man seine Seele vom Körper trennen können, um ihnen Schaden zuzufügen. Dazu kommen noch ein paar andere Fähigkeiten, die allerdings nicht alle haben. 
Ein wenig unlogisch ist, dass man die Waffen, die man am Körper trägt auch in der anderen Ebene zur Verfügung stehen. Aber egal. Das Konzept finde ich dennoch interessant und es ist mal etwas anderes, in den ganzen Zombie-Geschichten. 

Das Ende kam dann doch etwas plötzlich und war etwas zu schnell vorbei. Die ganze Zeit über baut sich vieles auf, dann ist es plötzlich vorbei. Einfach so. Die Endlösung fand ich auch nicht ganz so gelungen. Wo waren die denn anderen? Etwas seltsam und ich hatte irgendwie mehr beim großen Finale erwartet. 
Es bleiben einige Fragen offen, sodass man sich schon auf den nächsten Band freuen kann, aber nicht zu viele, als dass man unzufrieden sein würde. Ich werde definitiv weiter lesen.

Fazit:
Ganz anders als gedacht und doch wirklich gut. Wie vorher schon erwähnt, man sollte kein Remake von »Alice im Wunderland« erwarten und versuchen, sich auf die Story einzulassen. Das Buch bietet Spannung, Action und eine Lovestory, nur die Mischung könnte etwas ausgewogener sein. Ich bin auf den zweiten Band gespannt!

Von mir gibt es sehr gute 3,5 von 5 Herzen!

eure Maria

Kommentare:

  1. Hi Maria!
    Sehr schöne Rezi! Auch wenn mich das Buch absolut begeistern konnte und ich mehr Punkte vergeben habe, kann ich deine Kritik nachvollziehen.
    Es stimmt das der Fokus oftmals auf der Beziehung zwischen Cole und Ali liegt, das ist halt total typisch für das Genre. Ich hoffe natürlich sehr, dass der Zombie Aspekt im Folgeband weiter ausgebaut wird und ich denke darauf wird es hinauslaufen =)
    Diese ganzen Dreiecksbeziehungen kann ich auch nicht mehr sehen und dass eine Gruppe/Familie erstmal total anti ist *seufz* was soll ich sagen... alles schon hundert Mal gelesen! Insgesamt ist alles nicht so hunter prozentig neu, aber die Mischung macht's und der Schreibstil ist fantastisch. Die Idee mit den neuartigen, ich will jetzt nicht sagen Kuschelzombies, und dem Verlassen des Körpers finde ich ganz cool =)

    LG und schöne Feiertage!
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja,

      ich finde es ja auch echt gut, es sind ja auch keine schlechten 3,5 so nach dem Motto: War okay, aber einmal und nie wieder! ;)
      Ich fand die Mischung auch echt gelungen und freue mich wirklich auf den Folgeband, nur ... na ja, es war auch noch nicht perfekt ;) Ich würde mir deine Rezi gern mal anschauen, da gehe ich nachher glatt mal stöbern =)

      Ja, oder? Immer das gleiche Schema... Ich meine, es ist klar, dass kein Autor das Rad neu erfindet, aber es muss ja nicht immer so platt sein. Aber dafür war die Idee mit den Zombies echt top, dass es sich fast ausgleicht ;)

      Danke, dir auch!
      Liebe Grüße
      Maria

      Löschen
  2. Schön, das es auch Kritik zu dem Buch gibt, was mich aber nicht daran hindern wird mir selbst ein Bild zu machen ☺
    GLG und sonnige Pfingsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist gut, ich wünsche dir viel Spaß damit :) Die Kritik soll ja auch nicht abschrecken, sondern nur bisschen was aufzeigen ;)

      Danke, dir auch!
      LG Maria

      Löschen
  3. Liebe Maria,
    tolle Rezension! Deine Seite kannte ich noch gar nicht. Da bin ich gleich mal Leserin geworden! Alice subt bei mir noch. Nun muss ich es unbedingt mal lesen! Lg,Mellee Sharon

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      oh, wie toll! Das freut mich :)
      Viel Spaß mit dem Buch :)

      LG Maria

      Löschen
  4. Steht jetzt auch schon länger auf meiner WuLi, ich weiß einfach nicht ob Zombies etwas für mich sein.
    Aber das Cover ist wirklich ein hingucker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das weiß ich leider auch nicht ;) Die Zombies bei Alice sind ja eher Geister, dennoch ist das Buch nicht ohne. Es gibt Kämpfe und es war auch ein bisschen eklig. Du könntest ja mal in eine Leseprobe reinschmökern =)

      LG Maria

      Löschen