Freitag, 6. Juni 2014

Filmkommentar: "I, Frankenstein"







Titel: I, Frankenstein

Genre: Actionfilm
Darsteller: Aaron Eckhart, Yvonne Strahovski, Miranda Otto, Bill Nighy, Jai Courtney
Länge: 92 Minuten








Also bei dem Film muss man wissen, was einen erwartet, bzw. was eher nicht. Ich war vorgewarnt und na ja, ein Highlight der Filmgeschichte ist er wirklich nicht ;)

Die Handlung...
... ist sehr dünn, platt und vorhersehbar. Frankenstein erweckt sein Geschöpf zum Leben, welches später seine Frau tötet und auch ihm den Tod bringt. Als das Geschöpf Frankenstein begräbt, begegnet es zum ersten Mal den Dämonen. Es gelingt ihm, einen zu töten, kurz darauf treten die Gargoyle auf und nehmen es mit. In der Kathedrale wird er in den Krieg eingeführt und Leonore, die Anführerin, will, dass er für sie kämpft. Das Geschöpft, ab hier Adam, hält aber nichts davon und verlässt die Stadt. Doch der Kampf geht weiter und der Dämonenprinz, Naberius, plant noch mehr Geschöpfe zu erschaffen, allerdings mit den Seelen von Dämonen, sodass er alle Gefallenen zurückholen könnte. 

Wirklich viel Überraschendes gibt es nicht. Es ist sehr seicht, man sollte also keine clever verstrickte Handlung erwartet, sondern eher 'Actionscheiß'. ;) Davon gibt es genug, kann man sich auch gut ansehen, allerdings gehen die Dämonen recht schnell kaputt (zwei-drei Schläge), sodass man also nicht die feinste Kampfkunst bekommt, sondern eher zweckmäßiges..äh... Vernichten. 
Man könnte das Ganze als klassisch bezeichnen. Der Kampf Gut gegen Böse. Einer, der sich für eine Seite entscheiden muss, es sich vorher aber mit beiden verscherzt hat und so weiter. Und natürlich ist auch noch eine Frau dabei.

Kommen wir aber zum Positiven: Die Effekte waren dann doch ziemlich gut. Erst mal die Verwandlung der Menschen in Gargoyle und zurück ist ganz gut gemacht, aber auch die sprühenden Funken/ Flammen bei den Dämonen, sowie deren Auflösung. Auch schön fand ich die Verbildlichung des Aufsteigens bzw Absinkens, beim Tod der Dämonen und Gargoyle. Sieht alles ganz gut aus und Pluspunkt auf meiner Seite: Durch Feuer oder Licht ist es schön unblutig. 
Allerdings sahen die Hintergründe manchmal einfach nur falsch aus. Auch die Kathedrale wirkt teils sehr unecht, da hätte noch mehr dran gefeilt werden können.

Von den 3D Effekten her, war es eher lahm. Klar, die räumliche Tiefe war gegeben und einmal hat man auch eine Hausspitze oder so im Gesicht, aber das war es dann auch schon. Ich hab die ganze Zeit auf einen Flügel oder Feuer gewartet. Bei dem Film kann man sich das 3D definitiv schenken. 

Die Charaktere...
... waren auch nicht der Hit. Adam, also Frankensteins Monster, ist nicht wirklich ein gesprächiger Typ. Die meiste Zeit guckt er böse oder verwirrt. Man hat nicht so wirklich eine Ahnung, was in ihm vorgeht. Eigentlich will er nur allein sein und, ja, was? Leiden? 
Terry ist Wissenschaftlerin und arbeitet daran, Tote zu erwecken. Sie arbeitet für Naberius, was sie aber noch nicht weiß. Sie ist dabei Tierversuche durchzuführen, die sogar erfolgreich sind. Doch um sicher zu sein, dass es auch beim Menschen funktioniert, bräuchte sie das Monster oder Frankensteins Aufzeichnungen. 
Leonore und Naberius bilden den typischen Gegensatz. Sie ist ein Engel und er ein Dämon. Leonore glaubt an Adam, Naberius will ihn benutzen. Sehr Stereotyp, aber na ja. 

Insgesamt ist auch hier nicht viel zu erwarten. Die Besetzung hingegen war ganz gut gewählt, auch wenn man nicht so viel von der schauspielerischen Leistung mitbekommen hat. Wie erwähnt gibt es meistens Kämpfe, aber nicht allzu viel Plot, da helfen auch so berühmte Namen wie Aaron Eckhart oder Bill Nighy nicht mehr. Das was man gesehen hat, war aber gut, ich mochte vor allem Yvonne Strahovski. 

Das Ende ist knapp und vorhersehbar. Die Lösung war mir fast ein bisschen zu einfach, aber das war ebenfalls zu erwarten. Es ist eigentlich nicht viel passiert und das große Battle fällt auch eher mickrig aus. 
Inwieweit der Film der Comicvorlage entspricht, kann ich leider nicht beurteilen.

Fazit:
Als Actionfilm akzeptabel, kann man sich gut zwischendurch ansehen, aber ich bezweifle, dass ich ihn mir noch oft ansehen werde. Von Anfang bis Ende eher durchwachsen, er bietet Action, ein paar gute Effekte, aber das wars auch schon.
Wer also mehr bzw. viel erwartet, wird enttäuscht werden.

Viel Spaß beim Filmschauen!
eure Maria

Kommentare:

  1. Hey =)
    Sehr gut geschrieben, ich musste echt schmunzeln über deine Formulierungen ^^. Ich steh ja auf diesen "Actionscheiß" =). Trtoz deiner Kritik, werd ich dem Film ne Chance geben. Aber nicht heute und auch noch nicht morgen =). Bei Gelegenheit..

    LG und schönes WE!
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      schön dich mal wieder zu sehen =)
      Ich hab da auch nichts gegen, zum Ansehen war er auch gut, nur muss man eben echt wissen, mit was man es zu tun hat ;)
      Find ich gut, ich wollte ja nicht abschrecken, sondern nur bisschen was klarstellen =) Bin gespannt, was du von dem Film hälst!

      LG, Danke dir auch!
      Maria

      Löschen