Samstag, 10. Mai 2014

Rezension: "World After - Penryn and the End of Days" - Susan Ee










Titel: World After
Autor: Susan Ee
Genre: Dystopie
Verlag: Hodder and Stoughton Ldt.
Seiten: 437
Preis: 7,70€





-> Rezi zu »Angelfall«




Die Beschreibung:
In this sequel to the bestselling fantasy thriller, Angelfall, the survivors of the angel apocalypse begin to scrape back together what's left of the modern world. When a group of people capture Penryn's sister Paige, thinking she's a monster, the situation ends in a massacre. Paige disappears. Humans are terrified. Mom is heartbroken. Penryn drives through the streets of San Francisco looking for Paige. Why are the streets so empty? Where is everybody? Her search leads her into the heart of the angels' secret plans, where she catches a glimpse of their motivations, and learns the horrifying extent to which the angels are willing to go. Meanwhile, Raffe hunts for his wings. Without them, he can't rejoin the angels, can't take his rightful place as one of their leaders. When faced with recapturing his wings or helping Penryn survive, which will he choose?

Die Rezension:
Leider gibt es das Buch bisher noch nicht auf Deutsch, aber eins kann ich allen Fans sagen: Das Warten lohnt sich. Wer es nicht bis zum nächsten Jahr aushält, kann sich ruhig auch am englischen Buch versuchen, mit dem ersten Band auf Deutsch dürfte man zurecht kommen.

Es beginnt mit Penryns Tod. Zumindest glauben alle, dass sie tot ist. Die Wirkung des Skorpionengifts lässt nur langsam nach. Einige Zeit später schafft sie es dann aber doch, sich aufzusetzen. Ihre Begleiter sind geschockt und ihre Mutter hält sie für die Frau des Teufels. Auch ihre Schwester ist mit den ganzen Nähten und dem leeren Blick eher furchteinflößend als vertrauenserweckend. Als Penryn dann auch wieder von den Toten aufersteht, wirft das nicht das beste Licht auf ihre Familie. Mit den anderen werden sie zum Widerstand in eine alte Schule gebracht. Dort ist es erst mal sicher und Essen gibt es auch. Allerdings denken einige, dass Paige eine Bedrohung ist und das Ganze endet in einem Massaker, woraufhin Paige verschwindet. Es ist wieder an Penryn ihre Schwester zurück zu holen. Als sie ihr folgt, landet sie auf der Insel Alcatraz und muss feststellen, dass die Pläne der Engel noch schlimmer sind, als erwartet. 
In der Zwischenzeit ist Raffe auf der Jagd. Er will seine Flügel unbedingt wieder haben, auch wenn er sie Beliel in der Öffentlichkeit vom Rücken schneiden muss. Als er Penryn trifft muss er sich entscheiden: Hilft er ihr, oder sind ihm seine Flügel wichtiger. 

Ich konnte mich sehr gut wieder einfinden, auch wenn das Buch direkt an das Ende von Band 1 anschließt. Aber ich glaube, selbst wenn das Lesen schon eine Weile her ist, kommen die Erinnerungen recht schnell zurück, spätestens wenn es noch einmal kurz erwähnt wird. Mir gefiel aber gut, dass nicht zu viel wiederholt wird. Es gibt keinen Strom von Erinnerungen, sondern immer so Häppchen, die ich aber nicht als störend empfand. 
Ein wenig schade war das seltene auftreten von Raffe. Er kommt erst ab der Hälfte wieder wirklich ins Spiel. Aber das Warten lohnt sich. 

Die Charaktere gefielen mir wieder sehr gut und ich habe das Buch förmlich verschlungen, weil Penryn mich so mitgerissen hat. 
Penryn muss auch diesmal ziemlich viel einstecken. Sie ist zwischen den Gefühlen zu ihrer Schwester Paige hin und her gerissen. Zum einen ist es eben ihre kleine Schwester, zum anderen sieht sie aber wie ein Monster aus. Für Penryn ist es nicht leicht, sie will für Paige da sein, schafft es aber nicht, der Kleinen das auch zu zeigen. Ansonsten versucht sie zu überleben und nicht zu oft an Raffe zu denken. Was nicht so leicht ist, wenn sein Schwert ihr diverse Erinnerungen an ihn zeigt. 
Raffe, hach ja... Ich mochte ihn schon im ersten Band sehr gern und hab mich richtig gefreut, als er dann endlich auch in Band 2 aufgetaucht ist. Inzwischen hat er sich an seine neuen Flügel gewöhnt und kann mit ihnen umgehen, ohne sich zu verletzen. Er verfolgt Beliel schon seit einer Weile, aber eine wirklich gute Chance hat er noch nicht bekommen, sich seine Flügel wieder zu holen. Als er Penryn trifft, ist er wieder sehr zurückhaltend. Man merkt, dass er starke Gefühle für sie hat, auch wenn er sie nicht zeigen kann bzw. darf. 

Die Beziehung zwischen den beiden ist ziemlich gut gemacht. Man fühlt die Spannung zwischen ihnen, aber es ist offensichtlich, dass daraus nichts werden kann. Schon gar nicht wenn das Ende nahe ist. Ich fand gut, dass mit der Liebesgeschichte nicht übertrieben wurde, aber man leidet auch ein bisschen mit den beiden mit, weil es eben so angespannt ist. 
Ansonsten sind die Charaktere gut nachvollziehbar und reißen einen auf jeden Fall mit. 

Der Stil ist wieder sehr gut und spannend. Wenn einen Penryn und Raffe nicht reichen passiert noch so viel nebenbei, dass einem gar nicht langweilig werden kann. Das Tempo ist auch passend, nur hatte ich manchmal das Gefühl, dass sich die Autorin ab und zu etwas mehr Zeit zum Erzählen gelassen hat, als im ersten Band. 
Gut war auch, dass die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund steht. Mit den Engeln und der postakpokalyptischen Welt wäre es auch schade gewesen, wenn es sich nur um die Liebe gedreht hätte. Penryn und Raffe haben weit wichtigeres zu tun, vor allem seit sie wissen, was Uriel geplant hat. 

Eine coole Idee sind auf jeden Fall diese Skorpion-Wesen. Eigentlich mag ich die Viecher nicht, aber irgendwie ist die Idee cool, egal wie crude sie auch ist. Auch die Visionen des Schwertes waren richtig genial. Das Schwert hat seinen ganz eigenen Kopf und zeigt Penryn nicht unbedingt das, was sie sehen will, sondern sehen muss. Die Waffe hat es nicht leicht mit Penryn und reagiert deshalb auch gern zickig oder wortkarg. Die beiden sind einfach zu komisch miteinander, dass man auch ab und zu schmunzeln muss.

Das Ende war sehr spannend und fies. Es lässt viele Fragen offen und zwingt den Leser eigentlich zum weiterlesen. Das fand ich nicht so toll, aber das Buch entschädigt dafür auf jeden Fall. 
Am Ende passiert ziemlich viel und der Leser darf sich noch mal überraschen lassen. 

Fazit:
Sehr lesenswert und eine gelungene Fortsetzung, die kaum Schwächen aufweist. Das Buch kann auf jeden Fall mit seinem Vorgänger mithalten!
Also vielleicht versucht ihr es doch mal mit der englischen Ausgabe, da müsst ihr auch nicht mehr so lange auf den dritten Teil warten ;) 

Wieder 4,5 von 5 Herzen!

eure Maria

Kommentare:

  1. Huhu,
    eine Schande das Angelfall immer noch ungelesen bei mir steht -.- das muss ich echt mal ändern. Aber für Juni und Juli haben wir uns ja was vorgenommen da kann ich das bestimmt gut umsetzen ;)

    Ich hab deine Rezi zwar nur überflogen aber ich denke sie ist wieder mal super (ich will nur noch nicht zuuu viel wissen ;-) )

    Ist das Cover nicht ein Traum? Gefällt mir sogar nen ticken besser als vom ersten Band!

    LG ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      du MUSST Angelfall unbedingt lesen! Das wird jetzt zur Pflichtlektüre! ;)

      Ich find die beide hübsch, also die englischen ;) Bin gespannt, wie der Dritte aussehen wird, hab ihn auch schon vorbestellt :3

      LG :3

      Löschen