Donnerstag, 8. Mai 2014

Rezension: "Serafina - Das Königreich der Drachen" - Rachel Hartman

entnommen bei amazon.com







Titel: Serafina – Das Königreich der Drachen
Autor: Rachel Hartman
Genre: Fantasy
Verlag: ctb
Seiten: 512
Preis: 17,99€ (HC)











Die Beschreibung:
Kann EIN Mädchen ZWEI Welten vereinen?Die Drachen könnten die Menschen vernichten. Doch sie sind zu fasziniert von ihnen. Dies ist die Basis des fragilen Friedens zwischen beiden Völkern, die jäh brüchig wird, als der Thronanwärter ihres gemeinsamen Königreichs brutal ermordet wird – auf Drachenart. Die junge Serafina hat guten Grund, beide Parteien zu fürchten. Hütet doch das erst seit kurzem am Hofe lebende Mädchen selbst ein Geheimnis. Als sie in die Mordermittlungen verwickelt wird, kommt der scharfsinnige junge Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, ihr gefährlich nahe und droht, ihre Verstrickung mit der Welt der Drachen zu enthüllen und ihr ganzes Leben auf immer zu zerstören.

Die Rezension:
Da hat mich das Cover und das Thema angesprochen. Ich hatte das Buch vor einer ganzen Weile mal entdeckt, es aber immer wieder vergessen. Also es vor einigen Monaten bei reBuy erhältlich war, habe ich es dann doch mal gekauft. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. 

Es beginnt mit Serafinas Geburt. Sie ist ein ungewöhnliches Kind und bekommt alles um sich herum mit, ja, auch bei der Geburt. Kurz danach wird klar, dass sie das Kind eines Drachen und eines Menschen ist. Sie muss aufpassen, dass sie nicht zu sehr und dass niemand ihre Schuppen sieht, die sich über ihren Arm und um ihre Hüfte ziehen. Also sie die neue Musikamsell am Königshof wird, muss sie noch mehr auf sich aufpassen, was gar nicht so leicht ist, wenn die Drachen in die Stadt kommen, sie Visionen hat und ständig beobachtet wird.

Die Charaktere sind ganz okay, aber auf jeden Fall nachvollziehbar und verständlich.
Serafina ist recht ängstlich, aber dennoch stark. Sie muss sich ziemlich zusammen reißen, geht ihren Aufgaben aber pflichtbewusst nach und strengt sich an, ihrem Job gerecht zu werden, auch wenn das viel von ihr verlangt. Zumal sie mit ihren Visionen und Grotesken zu kämpfen hat. Ihre Mutter (ein Drache) hat ihr Erinnerungen hinterlassen, die sich plötzlich und mit Gewalt in ihren Kopf drängen. Die Grotesken sind eine Ansammlung seltsamer Gestalten, die sie in einen Garten in ihrem Kopf verbannt hat. Erst später wird klar, was es mit ihnen auf sich hat. Serafina ist clever und versucht bei der Mordaufklärung zu helfen.
Kiggs durchschaut andere recht leicht und hat viel über Serafina in Erfahrung gebracht. Er war mit auf Anhieb sympathisch. Wenn ich Serafina gewesen wäre, hätte ich ihn aber auch unheimlich gefunden. Kiggs ist ein Bastard und hat es somit nicht leicht bei Hofe. Er ist lieb und kümmert sich auch um Serafina, obwohl er nicht immer weiß, was er von ihr halten soll.

Die Beziehung zwischen den beiden gefiel mir gut. Sie entwickelt sich langsam und ist nicht zu kitschig oder anstrengend, wie bei anderen Büchern. Dennoch gibt es ein Problem, Kiggs ist mit der Prinzessin verlobt, deren Musiklehrerin Serafina ist. Wer jetzt aber denkt 'Dreiecksbeziehung' den kann ich beruhigen. So ist es auch wieder nicht. 

Mir gefiel die Darstellung der Drachen ganz gut. Sie sind Gestaltwandler, die unter den Menschen leben und sich anzupassen versuchen. Ihre Gefühllosigkeit wurde auch konsequent durchgezogen. Sie können mit den ganzen Höflichkeiten nicht allzu viel anfangen und sind auch sonst sehr distanziert. Selbst ihr Onkel tut sich schwer damit, ihr gegenüber Gefühle zu zeigen, bzw. sie zuzulassen. So kann man die Drachen aber allgemein ganz gut, von den Menschen unterscheiden. 
Serafina selbst ist ein Mischwesen. Sie versteht die Drachen, sowie deren Sprache und hat eine ungeheure Begabung für Musik. Jeder Mischling hat so seine Eigenheiten und etwas von seinem Drachenelternteil geerbt, bei Serafina ist es das Schuppenband, bei jemand anderes ein kleiner Drachenschwanz. 
Insgesamt eine tolle Idee.

Der Stil ist in Ordnung und lässt sich schnell lesen. Auch wenn nicht so viel passiert, bleibt man doch am Ball. Man findet sich ganz gut ein und vor allem am Anfang wurde ich mitgerissen. In der Mitte hat es dann etwas an Tempo verloren und zog sich etwas in die Länge. Gegen Ende passiert dann noch ziemlich viel, sodass man wieder gespannt dabei ist. Das Tempo hätte ausgeglichener sein können, auch habe ich etwas mehr Action erwartet, das Buch wirkt daher wie eine Einführung. Was an sich ja nicht schlecht ist, es soll ja auch erst mal um die Drachen und die Mischwesen gehen. 

Das Ende war dann richtig top. Die Story nimmt an Fahrt auf und die Frage, wer der Verräte ist, wird auch endlich beantwortet. Das Ende verbindet alles: Drachen, Menschen, Mischwesen. 
Für mich wirkte es eigentlich soweit abgeschlossen, auch wenn einige Regierungsfragen offen bleiben. Ob ich den zweiten Band deshalb kaufen werde – mal sehen. 

Fazit:
Ich muss gestehen, dass ich mit dem Buch nicht wirklich warm geworden bin. Ich fand es ganz interessant und auch süß, wenn sie mit Kiggs zusammen war, aber irgendwie fehlte mir das gewisse Etwas, der Funke. Vielleicht habe ich auch mehr erwartet, vielleicht liegt es daran, dass Serafina selbst kein richtiger Drache ist. Auch dauerte es mir stellenweise einfach zu lange, bis wieder etwas passiert ist, dass neben den ganzen Informationen interessant ist. Dennoch lesenswert, allein von der Idee der Gestaltwandler-Drachen. Mich hat es nicht so packen können, aber Fans von Drachen werden sicherlich auf ihre Kosten kommen. 

Deshalb von mir 'nur' 3,5 von 5 Herzen!


eure Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen