Freitag, 30. Mai 2014

Rezension: "Night School - Du darfst keinem trauen" - C.J. Daugherty

entnommen bei weltbild.de





Titel: Night School – Du darfst keinem trauen
Autor: C.J. Daugherty
Genre: Young Adult
Verlag: Oetinger
Seiten: 453
Preis: 17,95€ (HC) / 9,99€ (eB)









Die Beschreibung:
Wenn nichts ist, wie es scheint, wem kannst du dann vertrauen? Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. Auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhaupt noch irgendjemandem trauen? Dieser erste Band aus der Reihe Night School ist atemlos, packend und geheimnisvoll, Thriller und Liebesgeschichte, hochspannend und unwiderstehlich.
Die Rezension:
Das eBook war günstig bei Amazon zu haben und da ich ausversehen schon mal den zweiten Band gekauft hatte, wollte ich es jetzt doch mal genauer wissen. Und ich muss sagen... Ich bin froh, das nächste Buch bereits auf dem Kindle zu haben!

Es beginnt mit einer Verhaftung. Allie ist eine kleine Rebellin und wird nicht zum ersten Mal verhaftet. Diesmal hat sie in der Schule gesprayt und ist erwischt worden. Ihre Eltern haben es langsam satt und beschließen nun, sie in ein Internat zu stecken. Allie ist davon eher weniger begeistert, gleichzeitig aber wie gelähmt und lässt sich beinahe protestlos in ihre neue Schule verfrachten. Dort angekommen ist sie Gesprächsthema Nummer eins und hat sich auf Anhieb ein paar Feinde gemacht, aber auch Freunde. Dann wäre sie fast angegriffen worden und erfährt erstmals was über die Night School, auch wenn die Informationen eher spärlich sind. Sie will mehr erfahren, doch nicht allen gefällt ihre Neugierde.
Als dann noch ein Mord geschieht, gibt es schnell Gerüchte, dass es Allies Schuld war, da sie die Leiche als einziges gesehen hat.

Am Anfang fand ich es etwas seltsam, dass es so schnell ging. Also, es war gut, dass Allie nach wenigen Seiten ins Internat kam und dann die Haupthandlung begann, aber irgendwie ignoriert sie auch alle Hinweise, dabei ist sie doch sonst so neugierig. Die erste Erwähnung der Night School nimmt sie einfach so hin und auch andere Details werden erst mal nicht weiter aufgegriffen. Später stellt sie dann viele Fragen, bekommt aber vorerst keine Antworten. 

Die Charaktere sind ganz gut getroffen. 
Allie ist eine Rebellin, die nach dem Verschwinden ihres Bruders erst mal wieder auf die Beine kommen muss. Sie hatte eine sehr enge Beziehung zu ihrem Bruder und konnte sein Weggehen überhaupt nicht nachvollziehen. Ansonsten ist sie ganz interessant, neugierig, hat aber auch ab und an Panikattacken und den Tick, alles zu zählen, z.B. ihre Schritte oder Atemzüge.
Carter ist der unnahbare Typ, bei dem man nicht weiß, was man von ihm halten soll. Mal interessiert er sich für Allie und ist nett, dann stößt er sie wieder weg und ist einfach unausstehlich. An der Schule hat er einen gewissen Ruf weg und scheint ihm auch alle Ehre zu machen. Insgesamt bildet er ein 'großes Geheimnis', dass zu lüften für den Leser ganz interessant sein kann.
Sylvain war mir etwas zu glatt, auch wenn ich ihn am Anfang mochte. Er ist ganz nett zu Allie und damit auch einer der wenigen, die gleich zu Beginn auf ihrer Seite stehen. Doch auch er wirft teils mehr Fragen auf, als gut ist. 
Jo war für mich auch ein Buch mit sieben Siegeln, wobei mir da teils Allies Reaktion noch mehr irritiert hat. Jo ist die beste Freundin und haut dann plötzlich einen Kommentar raus, den man eigentlich nicht unkommentiert lassen kann... Doch Allie ignoriert das. Seltsam. Jo ist eigentlich ganz normal, doch dann hat sie auch ihre Phasen in denen sie überschnappt. Zum Leidwesen der anderen.

Insgesamt eine spannende und lesenswerte Truppe. Die Dreiecksgeschichte muss man mögen, mich hat sie aber ausnahmsweise nicht so sehr gestört, wie sonst. Die anderen Beziehungen sind auch ganz interessant, man könnte sagen, dass es mehrere Ebenen gibt, in der Schule, so wie bei den Freundschaften. Es baut sich auch nicht nur um die Liebesgeschichte auf, wichtiger waren für mich eher die Freundinnen Allie und Jo, sowie die Ereignisse im Internat.

Der Stil ist flüssig und locker. Als Leser kann man sich gut orientieren und findet sich auch im Labyrinth-artigen Schloss zurecht. Die Beschreibungen gefielen mir gut, sie waren unaufdringlich aber prägnant. 
Wie bereits erwähnt konnte ich nicht alle Verhaltensweisen von Allie nachvollziehen, dennoch kommt man im allgemeinen gut mit und fühlt sich eher selten vor den Kopf gestoßen. Man fiebert mit den Personen mit und will den Geheimnissen, gemeinsam mit Allie, auf den Grund gehen. Teilweise war ich genauso genervt wie sie, wenn sie man wieder nur ausweichende Antworten erhalten hat. 

Die Idee gefällt mir insgesamt auch ganz gut, allerdings sollte man damit rechnen, dass der erste Band eine Einführung in die Reihe und man deshalb noch nicht völlig mittendrin ist. Die Night School wird quasi angerissen und immer mal wieder angeführt, ohne, dass man genau weiß, was es ist. Auch die Angriffe auf die Schule bieten erst den – blutigen – Auftakt zu etwas größerem. Dennoch ist es spannend aufgebaut und ich will definitiv wissen, was noch so kommt!

Das Ende gefiel mir auch ganz gut. Das Geheimnis um die Night School und die Angriffe wird gelüftet. Es wird noch mal spannend, als der Feind zum finalen Schlag ausholt. Allie muss sich ganz schön durchbeißen und es sieht insgesamt nicht sehr gut aus. 
Ich hatte das Gefühl, dass der Band vor allem einen Auftakt bilden soll. Vieles wird angerissen und so ist auch das Ende recht offen, vermutlich weil es direkt zum Folgeband führen soll. An sich schon ein Kritikpunkt, aber irgendwie hat es mich nicht so sehr gestört. Vielleicht auch, weil ich den zweiten Band schon in Reichweite habe. 

Fazit:
Als Auftakt wirklich gelungen. Das Buch macht Lust auf mehr und führt den Leser schön in die Welt rund um das Internat ein. Es gibt ein bisschen Action, Liebe und Freundschaft. Allie muss herausfinden, wem sie trauen kann und bei wem sie sich lieber zurückhalten sollte. Es ist spannend zu sehen, wie sie das meistert. 

Von mir gibt es 4 von 5 Herzen, weil ich gespannt bin, wie es sich noch steigert!

eure Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen