Donnerstag, 22. Mai 2014

Rezension: "Fractured - Guards of the Shadowlands" - Sarah Fine








Titel: Fractured – Guards of the Shadowlands
Autor: Sarah Fine 
Genre: Fantasy
Verlag: Skyscape
Seiten: 437
Preis: 11,76€ (tb) / 3,99€ (eB)




-> Rezi zu »Innerste Spähre«



Die Beschreibung:
In the week since Lela returned to Rhode Island as Captain of the Guard with Malachi as her second in command, local news has been dominated by chilling sightings of human-like creatures running on all fours. Lela knows there’s only one explanation: the Mazikin have arrived in the land of the living. 
Needing to maintain the appearance of a normal life for her foster mother, her probation officer, and her classmates, Lela returns to Warwick High along with Malachi. At night they secretly hunt for the Mazikin nest. To assist, two new Guards from very different parts of the Shadowlands are assigned to Lela’s unit, including the bad boy Jim, who repeatedly challenges Lela's authority. Lela struggles to keep all her Guards on the right side of the law, but their mistakes come at a terrible cost. 
As one painful revelation follows another and the Mazikin start targeting those closest to her, Lela finds herself more vulnerable than she’s ever been, wanting a future more than she ever has. With an enemy determined to separate soul from body, one question remains: how much is she willing to sacrifice to protect those she loves?

Die Rezension:
Das Buch habe ich schon, seit ich »Innerste Spähre« beendet habe, aber irgendwie konnte ich mich noch nicht dazu durchringen. So ganz sicher bin ich mir auch noch nicht, was ich davon halten soll. 

Der Anfang war für mich so 'aaawwww', doch dann wurde es ernst. Malachi und Lela sind zusammen und haben eine neue Aufgabe. Sie wurden in die Welt der Lebenden zurück geschickt, um die Mazikin aufzuhalten. Diese haben es geschafft, aus dem Schattenland auszubrechen und versuchen nun die Menschen zu übernehmen. Lela ist der Captain der Wächter und muss nun versuchen, das Nest zu finden und die Mazikin auszubrennen. In der Stadt wurden schon einige Kreaturen gesichtet, die menschenähnlich sind, aber auf allen Vieren rennen. Und die Zahl der Sichtungen steigt stetig. Ihnen zur Seite stehen noch zwei andere Wächter aus anderen Teilen des Jenseits'. 
Als ob das nicht schon schwierig genug wäre, muss sich Lela noch mit der Schule, der Polizei und ihrer Betreuerin herum schlagen. In der Schule fängt es endlich an, gut zu laufen, sie findet Freunde und scheint dazu zu gehören. 
Als die Mazikin erfahren, wer genau da hinter ihnen her ist, beginnen sie Lelas neuen Freunden aufzulauern und ergreifen Besitz von ihnen. Es wird immer schwieriger gegen die Mazikin anzukommen. 

Die Charaktere... hach ja. Es war schwierig mit ihnen, aber eigentlich mochte ich sie. 
Lela hatte in ihrem Leben einiges durchmachen müssen, zuletzt hatte sich ihre beste Freundin umgebracht. Lela war ihr in die Hölle gefolgt, um sie zurück zu holen. Schon in der Hölle hatte sie es mit den Mazikin zu tun gehabt und war ihnen näher gekommen, als ihr lieb war. Nun ist sie wieder hinter ihnen her, doch die Zusammenarbeit mit Malachi und den anderen wird schwerer als gedacht. Aber Lela ist stark und mutig, sie versucht eine bestmöglichste Lösung zu finden, doch die Probleme wachsen ihr langsam über den Kopf.
Malachi, ich mochte ihn im ersten Band sehr gern, im Zweiten dann nicht mehr so. Ich kann seine Logik einfach nicht nachvollziehen, aber scheinbar war er wirklich schon zu lange unter Toten. Ansonsten ist er aber wieder ganz Wächter und vertraut in Lelas Fähigkeiten. Ich war bei ihm hin und her gerissen, mal wollte ich ihn knuddeln, dann wieder schlagen. Man bekommt ziemlich viel von ihm mit, aber ich habe immer das Gefühl, dass er unnahbar ist. 

Die anderen Charaktere sind aber auch gelungen. Ich mochte Ian, Jim und die anderen sehr gern. Sie sind alle recht verschieden und die beiden neuen Wächter haben so ihre ganz eigenen Geschichten. Die Figuren sind induviduell und dreidimensional. Auch die Beziehungen gefielen mir gut, vor allem die Entwicklung dorthin. 

Kleiner Spoiler: Ich fand es so toll, das Malachi und Lela endlich zusammen sind und auch zusammen sein können, doch dann fällt Malachi plötzlich ein, dass es besser wäre, wenn sie eine rein 'berufliche' Beziehung haben. Und der Standardsatz durfte auch nicht fehlen: Wir können nicht zusammen sein. Das hat mich schon sehr gestört und ich hätte ihm am liebsten eine gewischt. Statt die beiden zusammen zu lassen und eventuell ein paar Spannungen einzubauen, trennt sie sie und baut stattdessen eine Dreiecksgeschichte ein. Da war ich schon ziemlich enttäuscht.

Der Stil ist wieder gut und das Englisch gut verständlich, wer also nicht auf die Übersetzung warten will, kann es ruhig mal versuchen. Es ist spannend und temporeich geschrieben und es ist eigentlich immer etwas los. Die Problematik mit Lelas neuen Freunden gefiel mir richtig gut und fesselt einen noch mal mehr an das Buch, vor allem, wenn man sich fragt, wie es wäre, wenn die eigenen Freunde betroffen wären. Echt zum Nägel kauen.

Schön war, dass der Leser wieder etwas neues über das Jenseits erfährt. Es gibt eben nicht nur das Schattenland, sondern noch mindestens zwei andere Ebenen gibt. Jede von ihnen ist unterschiedlich und an ihre Bewohner 'angepasst', bzw. landet jeder Bewohner aus einem bestimmten Grund dort. Die Beschreibungen gefielen mir gut und jede Ebene hat einen entscheidenden Nachteil. Im Schattenland werden alle Wünsche wahr, doch es ist nicht perfekt, so wie auch die anderen Ebenen nicht perfekt sind. Wirklich sehr cool gemacht.

Das Ende hat mich richtig enttäuscht. Also es ist richtig gut und actionreich und hat eigentlich alles, was ein gutes Ende haben sollte. Nur der Cliffhanger ging gar nicht. Das war das schöne am ersten Band. Klar, war es da auch etwas offen, da sie den neuen Auftrag kriegen, aber so vom Grundplot her, war es abgeschlossen. Aber gut, wird es eben erst im dritten Band geklärt. 
Also sehr gut eigentlich, nur mit einem faden Beigeschmack. 

Fazit:
Ich bin wirklich hin und her gerissen, da mich zwei wichtige Punkte gestört haben. Dennoch kann ich die Reihe jedem empfehlen und bin gespannt, was aus Lela, Malachi und den anderen wird!

Wegen der Mängel sind es diesmal 3 von 5 Herzen!

eure Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen