Mittwoch, 16. April 2014

Filmkommentar: "Die Bestimmung - Divergent"



Titel: Die Bestimmung - Divergent

Genre: Dystopie, Buchverfilmung
Darsteller: Shailene Woodley, Theo James, Kate Winslet, Jai Courtney, Tony Goldwyn
Länge: 139 Minuten


→ Rezi zu »Die Bestimmung – Insurgent«



Nachdem ich das Buch gelesen habe, war es nur eine Frage der Zeit, wann ich den Film im Kino sehen würde. Und ich muss sagen, als Buchverfilmung gefiel er mir sehr gut.


Die Handlung ...
... war fast exakt wie im Buch.
Im Intro wird die Welt gezeigt und der Zuschauer hat eine Ahnung davon, wie die Welt so aussieht und erfährt von dem Fraktionssystem. Die Menschen sind in fünf Gruppen eingeteilt, die sich durch ihre Eigenschaften auszeichnen und bestimmte Aufgaben im System übernehmen. Am Tag der Bestimmung müssen die Jugendlichen wählen, welcher Fraktion sie angehören wollen. 
Beatrice ist sich unsicher, sie gehört zu den Altruan - den Selbstlosen. Doch ist sie wirklich selbstlos? Welche Fraktion würde ansonsten zu ihr passen? Sie hofft, dass sie beim Test der Bestimmung ein klares Ergebnis bekommt. Doch ihr Test ist nicht eindeutig und wirft eher noch mehr Probleme auf. Es stellt sich heraus, dass sie eine Unbestimmte ist und muss deshalb vorsichtig sein, niemand darf davon erfahren. Ob die Wahl, die sie schließlich trifft, die beste ist, muss sich erst noch zeigen.

Das ganze Setting fand ich richtig genial, es war wirklich so, wie ich es mir vorgestellt habe. Bei den Ferox dachte ich zwar eher an Tunnel und Höhlen, aber die Umsetzung mochte ich dennoch. Es passt ziemlich gut, ist rustikal, dunkel und passt zur Fraktion. 
Sehr gut war auch das Intro. So erfahren die Zuschauer, die das Buch nicht kennen, alles wichtige, um den Film zu verstehen. Das Chicago der Zukunft ist meiner Meinung nach gut gelungen.

Die Charaktere...
... sind ziemlich gut besetzt.
Tris ist recht unsicher. Sie hat Zweifel, ob sie in die Fraktion passt und später bei den Ferox muss sie ziemlich kämpfen und dran zu bleiben. Sie ist mutig und beißt die Zähne zusammen. Shailene Woodley konnte die Figur auf jeden Fall ausfüllen und sie sehr gut dargestellt. 
Eric war mir auf den ersten Blick unsympathisch und das war auch gut so. Er sieht eben wie so ein richtiger Arsch aus. Ein ganz harter Kerl, der nicht mal mit der Wimpern zucken würde, wenn er jemanden abknallt. Aber Jai Courtney hat das auch richtig gut rüber gebracht. Als ich das Buch gelesen habe, hätte ich ihn am liebsten schlagen wollen, beim Film war es genauso.
Auch Four war ziemlich gut. Ziemlich düster und sein böser Blick hätte mich auch verstummen lassen. Er wirkt einfach wie ein bad boy, ist unnahbar und cool. Theo James gefiel mit als Four eigentlich ziemlich gut, es hat das irgendwie gut verkörpern können.
Aber auch die anderen Charaktere waren ziemlich gut, auch von der Besetzung her. Es war schön zu sehen, dass viele noch an ihren alten Fraktionen festgehalten haben und sich auch so benehmen. So sagt z.B. Christina immer die Wahrheit, auch wenn diese schonungslos ist und niemand sie hören will.
Ein bisschen blöd war, dass zwei Jungs ziemlich gleich aussahen. Das hat mich oft durcheinander gebracht. Der eine ist ein guter Freund von Tris, der andere eher ein Gegner. Und das war dann schon verwirrend, vor allem wenn ich dachte, dass der 'Gegner' bei ihrer Gruppe saß. Da dachte ich manchmal auch 'Was! Wieso sitzt er da bei dir?!', ehe es mir wieder einfiel.

Als Buchfan mochte ich auch die Buchnähe. Gut, ich habe es vor einem Jahr gelesen und somit auch nicht mehr alles 100%ig präsent, wie jemand, der das Buch erst eine Woche zuvor beendet hat. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass alles soweit übernommen und das Buch auch ungeschönt umgesetzt wurde. Vom Tempo her hat es auch gepasst und die Szenen waren von der Spannung her gut gewählt.
Weiterer Pluspunkt war, dass die Liebesgeschichte auch vorkommt, aber nicht im Mittelpunkt des Ganzen steht. Es gab keine unnötigen schnulzigen Szenen oder zu viele schmachtende Blicke. Das mag jetzt blöd klingen, aber gerade das gefiel mir auch im Buch. Es gibt einfach wichtigeres als die Liebesgeschichte.

Kleiner Kritikpunkt waren die Verletzungen. Tris bekommt einen Streifschuss ab und zuckt nicht mal mit der Wimper, als darauf gedrückt wird. Ein anderer wird ebenfalls verletzt, hat dann aber keine Probleme durch die Gegend zu rennen. Das war etwas seltsam, fällt aber nicht weiter ins Gewicht.

Sehr schön fand ich die Musik. Ich hatte den Soundtrack schon vorher und konnte mir nicht vorstellen, wie sie ihn eingebaut haben. Es gibt wenig instrumentale Musik, sondern eher Popsongs. Es ist einiges von Ellie Golding dabei, aber auch Run Boy Run hat seinen Platz gefunden. Das Gesamtbild war dann doch gelungen und die musikalische Untermalung besser umgesetzt, als ich erwartet hatte. Viele Szenen sind auch gänzlich ohne Musik und vermitteln so auch noch eine gewisse Eindringlichkeit und die drückende Atmosphäre.
Die Atmosphäre ist insgesamt ziemlich ernst und oft auch düster. Das wird hier und da aufgelockert, aber man merkt schon, dass eine gewisse Grundspannung vorhanden ist. Tris hat sich zwar gut angepasst, dennoch läuft sie Gefahr entdeckt zu werden.
Auch gefiel mir die Entwicklung von Tris ziemlich gut. Am Anfang wirkt sie unsicher, auch weil sie sich nicht zugehörig fühlt. Sie wird sicherer, stärker und entdeckt sich quasi selbst.

Fazit:
Insgesamt eine wirklich gute Buchverfilmung. Da ich die Vorlage ja kenne, ist es schwer zu sagen, ob alles einwandfrei verständlich ist. Aber eigentlich wird alles erklärt, sodass man auch ohne Vorwissen gut mitkommen sollte. 
Es ist sehr nahe am Buch, sodass viele ihre Freude daran haben werden. Die Charaktere wurden gut verkörpert und es war wirklich spannend zu sehen, wie sie das Szenario umgesetzt haben. 

Viel Spaß bei Filmschauen =) 
eure Maria

Kommentare:

  1. Huhu ;)
    Dann ist ja gut, also mit dem Verständnis. Denn meine Begleitung kennt die Bücher nicht. Nicht das ich nachher was erklären muss.
    Hört sich auf jeden Fall gut an, muss so schnell wie möglich geschaut werden. Aber ich glaube diesen Samstag fällt das flach. -.-

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      freut mich, dass du zu mir gefunden hast :)
      Also vielleicht am Ende dann, oder so. Aber eigentlich wird das schon grob erklärt (ohne aufdringlich oder überladen zu sein). Meine Begleitung hatte zB keine Probleme :)
      Dann auf ins Kino! Aber der Streifen wird wohl auch noch ein Weilchen laufen. Bin gespannt, was du dazu sagst!
      LG Maria

      Löschen
  2. Huhu,
    ich muss mir den Film in den Ferien noch anschauen!!!!!
    Bisher hab ich nur positives darüber gehört und das Buch finde ich einfach klasse!!
    Das mit der Musik kann ich mir noch nicht wirklich vorstellen, aber ich bin gespannt...

    LG, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      dann wünsch ich dir viel Spaß dabei :)
      Der war auch ziemlich gut, ich freu mich auch schon auf die DVD :)
      Ist auch komisch beschrieben ^^' Aber die Lieder passen echt gut, mal sehen, was du sagst!
      LG
      Maria

      Löschen
    2. Ja, hier bin wieder mal ich ;)
      Ich war jetzt nämlich auche endlich im Kino und ich fand den Film wirklich wahnsinnig toll! Ich hatte am Anfang so meine Zweifen, wegen der Musik, aber du hattest Recht. Alles passt wirklich gut!
      Ich glaube, dass dieser Film, sobald er draüßen ist, in mein DVD-Regal einziehen wird...

      LG, Nina

      Löschen
    3. Freut mich, dass er dir auch gefallen hat :)
      Ja, oder? Erst wars seltsam, aber eigentlich richtig genial :) Ja, bei mir auch, ich werds schon vorbestellen, sobald es möglich ist!
      Schön, dass du dich nochmal gemeldet hast :)
      LG Maria

      Löschen