Montag, 14. April 2014

Filmkommentar: "Captain America - The Return of the First Avenger"






Titel: Captain America - The Return of the First Avenger 

Genre: Action, Comic-Verfilmung
Darsteller: Chris Evans, Scarlett Johansson, Samuel L. Jackson, Sebastian Stan, Anthony Mackie, Robert Redford, Cobie Smulders
Länge: 136 Minuten








Jetzt muss ich einfach auch mal meinen Senf dazu geben. Wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte ihn sich auf jeden Fall noch ansehen. Es lohnt sich wirklich.

Ich war ja vom ersten Teil nicht so wirklich begeistert, der Zweite dagegen konnte mich wirklich überzeugen! Ich freue mich schon drauf, wenn er auf DVD rauskommt. 


Die Handlung ...  
... ist verstrickter als im ersten Teil. Captain America befindet sich nun in der Gegenwart und weiß nicht wirklich, was er mit sich anfangen soll. Aussteigen will er nicht, aber mit der Art, wie sich seine Aufträge gestalten, ist er unzufrieden. Er ist zwischen seinen Überzeugungen hin und her gerissen und versucht seinen Platz in der 'neuen' Welt zu finden. Er weiß nicht, wem er noch vertrauen kann. Als Nick Fury, der Direktor von S.H.I.E.L.D., vom Winter Soldiers angegriffen wird, kann er dem Captain noch einen Stick mit wichtigen Informationen zustecken. Auf dem Stick befinden sich Infos zu den 'Projekt Insight', bei dem neue Helicarrier eine mögliche Bedrohung auslöschen sollen, bevor diese überhaupt entsteht. Nun ist es am Captain die Datein zu entschlüsseln und das Unternehmen zu vereiteln. Dabei stößt er auf alte Feinde und steht bald selbst dem Winter Soldier gegenüber. 

Kleiner Hinweis: Wer The Avengers nicht kennt, wird hier und da vielleicht durcheinander kommen, denn auch davon wird vieles aufgegriffen. 

Die Charaktere ...  
... kennt man ja schon. Es war gut, dass sie die Besetzung, sowie die Synchro beibehalten haben. Chris Evans mochte ich schon im ersten Teil als Captain. Sein Charakter ist größtenteils erhalten geblieben und, trotz der wenigen (sagen wir mal) 'ernsten' Szenen, kann man doch gut mit dem Cap mitfühlen. Chris Evans füllt die Rolle meiner Meinung nach sehr gut aus und bringt den Cap glaubhaft rüber.  
Schön war auch, dass Black Widow, gespielt von Scarlett Johansson, mehr Screentime bekam. In The Avengers gefiel sie mir schon sehr gut, obwohl sie da sehr im Hintergrund stand. Ihr Charakter hat Tiefe, ist undurchschaubar und zudem besitzt sie eine unglaubliche Ausstrahlung. Bei der Frau weiß man nie, ob sie dem Cap nicht gleich ein Messer o.ä. in den Rücken rammt. Auf jeden Fall gelungen und ebenfalls sehr gut besetzt bzw gespielt. 
Aber auch die anderen mochte ich ganz gern. Mit Falcon und dem Winter Soldier wurden zwei weitere tolle Ideen eingebaut und auch die Gegenseite wurde gut aufgezogen. 

Richtig genial gemacht fand ich die vielen Verwicklungen. Der Zuschauer weiß, wie der Captain, nicht, wem zu trauen ist, wer hinter dem Cap steht und so weiter. Die Geschichte ist wesentlich besser verstrickt, als noch im ersten Teil, wo ziemlich klar war, wer der Gegner ist. Diesmal habe ich eigentlich jeden Charakter hinterfragt, was mal eine nette Abwechslung war. 

Dazu kommt noch die Problematik, dass Steve Rogers erst noch seinen Platz finden muss. Er steht zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Mir gefiel gut, dass vieles aus dem ersten Film aufgegriffen wurde. Es gibt Rückblenden, Treffen mit alten Bekannten und ähnliches. Somit rückt der erste Teil auch nicht ganz in den Hintergrund und Rogers muss sehen, wie er die beiden "Welten" miteinander vereinbaren kann. 

Auch ist der Film nicht so bierernst wie sein Vorgänger, es gibt flotte Sprüche und coole Typen, die das ganze auflockern. Der Zuschauer kann ab und zu mal durchatmen, auch wenn es Schlag auf Schlag geht. Man wird von einer Szene in die nächste katapultiert, die mit ordentlich Action gewürzt sind, sodass kaum Langeweile aufkommt. Die Actionsszenen sind aber, wie ich finde, clever und auch recht kreativ gemacht. Es gibt nicht nur viel Rumgeballer, sondern auch coole Stunts und ordentliche Kämpfte. 

Fazit: 
Insgesamt gut anzusehen. Im Stil von The Avengers wurde der Film leinwandtauglich gemacht. Durch tolle Effekte und schöne Musik ist der Streifen mitreißend und die Handlung macht ihn richtig rund. Man hat das Gefühl, dass der Film über seinen Vorgänger hinauswachsen wollte und ihm das auch gelungen ist. 
Wer also mit dem ersten Teil nicht so wirklich warm geworden ist, wird an der Fortsetzung definitiv seinen Spaß haben. Die anderen werden sehen, ob sie die Ankunft in der Gegenwart mögen, oder eher nicht. 
Mir gefiel er wirklich richtig gut und stellt für mich, neben Thor - The Dark Kingdom, einen der besten zweiten Teile dar.

Also viel Spaß beim Film Schauen! und noch den Abspann abwarten ;)

eure Maria


Kommentare:

  1. Danke für den Filmkommentar.. mich als Mädchen stört ein bisschen, dass die Liebe glaub so ziemlich auf der Strecke bleibt... ist das so oder gibt es jemand Neues im Leben vom Captain? Bin auf jeden Fall gespannt auf den Film!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      also sie stht zumindest nicht im Vordergrund, es giubt leictes Geflirte, aber die Bedrohung von wegen Überwachung ist Sicherheit ist dann doch wichtiger. Aber das sollte man bei Captain America auch eher erwarten, für Liebesgeschichten sind andere Superhelden bekannt ;)

      Löschen
    2. Oh, man. Ich bin auch weiblich und eigentlich sogar dankbar das es nicht immer nur um irgendein Liebes-wirr-war geht. Kann ruhig weiter so bleiben.

      Löschen
  2. Das klingt doch schon mal nicht schlecht, ich fand den ersten Teil wirklich nicht gut und wollte deswegen "Winter Soldier" frühestens angucken, wenn er auf DVD rauskommt, (oder gar nicht^^). Aber, wenn du sagst, dass der zweite Teil deutlich besser ist, werde ich wohl doch noch ins Kino gehen.
    Jetzt frage ich mich, wie dir Falcon gefallen hat. Als Comic-Figur fand ich den immer recht langweilig und eindimensonial und auch seine Fähigkeiten waren mir zu lahm. Ich hoffe, das haben sie im Film besser hingekriegt.
    Auf jeden Fall freue ich mich, doch noch einen Film gefunden zu haben, den ich mir im Kino ansehen kann, ohne enttäuscht zu werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, also ich war sehr positiv überrascht und der Buchbändiger war auch noch n ticken begeisterter ;) Lohnt sich wirklich.
      Falcon tritt ja nur als kleine Nebenfigur auf, aber eigentlich gefiel er mir gut. Er hat schon paar coole Sprüche drauf und bringt einiges an Humor in den Film. Das Fluggerät ist auch ziemlich genial. Aber sooo viel macht er nicht, er 'hilft' eben, aber ich glaub man hätte auch noch mehr aus ihm herausholen können. Die Auftritte waren aber in Ordnung :)

      Löschen
  3. Yeah, Captain America :)
    Deine Filmrezi ist genial ♥ wie du weißt mochte ich den zweiten Teil auch viel lieber als den ersten und es freut mich, dass er dich auch so überzeigen konnte :)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach deiner Rezi war ich auch schon mal erleichtert gewesen ;) Da war das Film Schauen schon entspannter ;)
      Der ist ja echt um Längen besser, auch die ganzen Verwicklungen, das war so 'WTF!' ...'WTF!' ... 'OOOOOOOOHHHH' ;)

      LG =)

      Löschen
  4. Ich muss zugeben, dass der erste Film wirklich viele Macken hatte. Neben den äußerst futuristisch wirkenden Nazis als auch Hugo Weavings schrecklich deutscher Akzent. Von Cap 2 hatte ich nicht viel erwartet und bin dafür mit dem breitesten Grinsen wieder raus gekommen. Ein gut gelungener zweiter Teil, der endlich Charakter und Tiefe in den einzelnen Personen zeigt. Black Widow wird als eiskalte Spionin gezeigt, aber trotz allem zeigt sie Weiblichkeit. Und nicht dadurch, dass sie als potenzielle Liebesaffäre in Betracht gezogen wird, sondern als Verbündete. Ich mag ja eine Frau sein, aber wenn ich einen Actionfilm im Kino sehe, dann sollte es nicht von einer völlig unglaubhaft überkitschten Liebesgeschichte überzogen werden. Das hat Cap 2 auf jeden Fall gut vermitteln können. Als auch eine wunderbare Einführung von Falcon/Sam Wilson. Er hatte schnittige Sprüche, ohne gleich in den typisch verbreiteten "Niggerhumor" (sorry für das Wort) zu rutschen. Meine besondere Freude lag an dem auftreten des Winter Soldiers/Bucky. Er mag zwar nicht viel Text gehabt haben, aber alleine durch sein Auftreten und die körperlich bedrohliche Präsenz in jeder seiner Szenen, hatte er mich schon überzeugt. Von den Folterszenen mal abgesehen, die mir kurzzeitig die Tränen in die Augen trieben. Eine sehr gute schauspielerische Leistung. Unterstützt noch von der imposanten Filmmusik.
    Natürlich hat der Film auch seine Eigenheiten, aber im großen und ganzen einer der besseren Filme, die Marvel in der letzten Zeit raus gebracht haben.
    Auch nach dem dritten Mal, immer noch weiter zu empfehlen.
    (Hast du denn auch bis ganz zum Schluss geguckt? Viele Leute wissen nicht, das Marvel zwei Extraszenen nach den Credits eingebaut hat)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal danke für den ausführlichen Kommentar!
      Rollen wir mal das Feld von hinten auf: Ich muss gestehen, dass ich nicht mehr weiß, ob wir beide Clips gesehen haben, aber ich glaube eigentlich schon, auch wenn ich gerade auch nicht mehr weiß, was gezeigt worden ist. Zu viel Thor und andere Filme grad im Kopf, aber ich glaub, mit hat gefallen, was ich gesehen habe. Das mit den zwei Extras ist aber auch neu, oder? Thor 2 hatte das auch, alle vorhergehenden hatten aber nur einen Extraclip?
      Ach... der erste... zu viel Krieg, zu viel Ehre und Red Skull war irgendwie langweilig und nicht wirklich sooo eine Bedrohung... Da bietet Cap 2 schon wesentlich mehr! Ahhh, eine Szene ist mir grad wieder eingefallen (Grab)!
      Ich fand das so auch besser, wenn sie da übelst das Liebesdrama draus gemacht hätten, wäre es auch anstrengend gewesen und die wichtigen Sachen wären in den Hintergrund gerückt. Auch am Ende weiß man ja nicht, ob aus den beiden noch mal was wird. Also, wenn man jetzt nur den Film kennt, zumindest ^^ Ja, das zum einen, bei einem Actionfilm erwartet man ja auch kein... äh... Twilight *hust* sondern fette Action und das gibts beim Cap auf jeden Fall ;)
      Nee, den haben sie schon echt gut rüber gebracht, bin gespannt, ob er später noch mal auftaucht und dann auch mehr Screentime bekommt.
      Ich fand allgemein gut, dass sie soviel 'altes' aufgegriffen haben und der Film doch eine hohe Verbindung zu seinem Vorgänger aufweist.
      Dem stimme ich zu! Wobei mich Thor 2 immer noch mehr packen konnte. Aber diesmal hat es der Cap echt geschafft, mich zu überzeugen, dass war ja beim ersten Teil gar nicht der Fall!
      Liebe Grüße
      Maria

      Löschen