Sonntag, 16. März 2014

Rezension: "Frostglut - Mythos Academy IV" - Jennifer Estep

entnommen bei piper.de




Titel: Frostglut – Mythos Academy IV
Autor: Jennifer Estep
Genre: Fantasy
Verlag: Ivi
Seiten: 432
Preis: 14,99€ (broschiert) / 11,99€ (eB)








Die Beschreibung:
In "Frostglut" sieht sich Gwen Frost neuen Gefahren ausgesetzt: einer unfassbaren Anklage, einem Gericht, das ihren Tod will, - und ihrem potenziellen Schwiegervater! Gwen ist am Ziel ihrer Träume angelangt: Endlich hat sie ein richtiges Date mit dem Spartaner Logan. Doch dann macht ihr ausgerechnet dessen Vater einen Strich durch die Rechnung. Er verhaftet Gwen und klagt sie an, mit dem Gott Loki im Bunde zu stehen und ihm die Flucht ermöglicht zu haben. Nun droht ihr nicht nur Arrest, sondern sogar die Höchststrafe, der Tod. Und damit steht fest: Im Protektorat gibt es einen Schnitter des Chaos. Doch wer ist es? Plötzlich befindet sich Gwen in einem dramatischen Kampf gegen die Marionetten Lokis, der die Mythos Academy erschüttern wird ...
Die Rezension: 
Eine Reihe, die mich nicht mehr los lässt. Ich weiß auch nicht was es ist, aber irgendwie hat sie etwas, dass süchtig macht. Erst konnte mich die Reihe nicht so ganz überzeugen, aber seit dem letzten Band bin ich Feuer und Flamme und auch dieser hat mich überzeugen können. 



Es beginnt mit einem Date. Endlich haben sie und Logan es geschafft und gehen aus, als sie prompt vom Protektorat verhaftet wird. Sie soll Loki, den bösen Gott, absichtlich befreit haben und mit ihm zusammen arbeiten. Der Leser ist also gleich wieder mitten drin und erlebt, wie Gwen vor der gesamten Schule angeklagt wird. Dass sie unschuldig ist, will keiner wissen. 
Sie darf vorerst an der Academy bleiben, doch schlägt ihr bald purer Hass entgegen und sie ist der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Feindseligkeit geht soweit, dass sie beim Frühstück angegriffen wird. 

Die Charaktere waren wieder richtig gut. 
Mit Gwen kann ich inzwischen echt leben. Sie hat so ihre Eigenarten, die inzwischen aber nicht mehr zu übertrieben betont werden. Sie ist immer noch neugierig und dickköpfig, aber auch eine gute Freundin. Sie hat sich entschlossen, ihre Kräfte nur einzusetzen wenn es notwendig ist, bzw sie darum gebeten wird, sie will keine Geheimnisse aus anderen herauspressen, einfach weil sie es könnte. Auch hat sie wieder mehr damit umzugehen gelernt. Inzwischen ist sie mir richtig sympathisch und ich konnte mich gut in sie einfühlen. 
Auch die anderen sind wieder ganz cool gemacht. Gwens Freundeskreis ist ganz schön angewachsen, sodass kaum noch Platz für alle ist. Dennoch kommen alle mal vor und haben auch Wiedererkennungswert.
Diesmal gibt es auch einen Neuzugang und zwar Alexei. Er ist Gwens Leibwächter und gehört zum Protektorat. Er sagt nicht viel und ist auch sonst eher zurückhaltend. Später taut er dann etwas auf.
Auch lernt man endlich Logans Vater kennen, allerdings hat er keine besonders gute Meinung von Gwen und ist derjenige, der sie vor Gericht stellt. 



Insgesamt wieder eine sehr bunte Mischung, die mir gut gefallen hat. Die Charaktere gewinnen, auch wenn sie nicht so oft auftreten, an Charme und Tiefe. Inzwischen kann ich mich gut einfühlen und habe mit ihnen gelitten. 

Der Schreibstil ist wesentlich besser und spannender als zuvor. Es ist emotionaler und temporeicher und auch nicht mehr so vorhersehbar wie sonst. Ich hatte zwar so meine Vermutungen, aber es war nie so offensichtlich wie sonst. Zudem sind die Wiederholungen deutlich zurück gegangen. Was im ersten und zweiten Band noch sehr anstrengend war, wurde jetzt größtenteils mit einem Register gelöst. Klar gibt eh hier und da noch Erwähnungen, aber eben nicht mehr so schlimm, wie zuvor. 
Das Register ist dafür sehr gut ausgearbeitet. Es gibt Infos zu vielen Personen, auch zu welchen aus dem ersten Band (wenn sie im Buch erwähnt werden) und Infos zu den ganzen mythischen Figuren. Also sehr umfangreich und alles wichtige enthalten. 

Der Plot ist schön temporeich, ohne etwas zu überhasten. Es liest sich schnell und ist echt mitreißend. Es geht flott voran, es gibt keine unnötigen Längen und der Leser wird durch ein Auf und Ab geführt. Von Verhören, zu Angriffen, zu Rätseln. Zwischendurch kann man aber auch mal durchatmen, es wird ruhiger, aber nie langweilig. Es passiert eigentlich immer etwas. 

Das Ende war sehr actionreich und ein richtig tolles Finale. Es geht drunter und drüber und die Autorin schafft es, einen noch mehr an das Buch zu fesseln und zu überraschen. Sehr gut gemacht und toll umgesetzt. Sehr schöner Abschluss der Thematik und des Bandes. Doch die Schlacht gegen die Schnitter ist noch nicht gewonnen und der Leser wird sehnsüchtig den nächsten Band erwarten. 

Zur Reihe:
Nachdem man die Ebbe, vor allem im zweiten Band, überwunden hat, wird es immer besser. Schon »Frostherz« war um Längen besser und »Frostglut« konnte da definitiv mithalten. Da aber schon einiges im zweiten Band passiert, kann man ihn nicht so einfach weglassen, auch wenn ich das empfehlen würde. Vielleicht hilft ja ein schneller Blick bei Wiki o.ä. weiter ;) 

Fazit:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und stellt sogar noch eine Steigerung zu »Frostherz« dar. Der Plot ist super, es geht schnell und es passiert sehr viel. Diesmal hat die Autorin das Potential der Geschichte ausschöpfen und mich begeistern können. Schade, dass es am Anfang der Reihe ein wenig durchwachsen ist.
Klare Empfehlung! »Frostnacht« habe ich bereits auf dem Kindle.

Diesmal gibt es 4,5 von 5 Herzen!

eure Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen