Samstag, 23. März 2013

Leipzig - Buchmesse und Kaufwahn 2013

Ein wenig verspätet kommt hier mein Bericht von der Leipziger Buchmesse 2013. 


Ganz ehrlich, wirklich viel ist nicht passiert, aber schön wars =)

Am Donnerstag hieß es für meinen Freund und mich: "Auf nach Leipzig!". Zu nachtschlafender Zeit kam der Zug (9:21) und wir machten uns auf den Weg. Unser Hotel lag ziemlich nahe an der Messe dran, 10-15 Minuten Fußweg. Damit auch nahe zu dem Bahnhof "Messe". Nachdem wir leichte Orientierungsprobleme hatten, auch überlegten in einem anderen Hotel (welches wir zuerst fanden) einzuchecken, gelang es und dann doch irgendwann und wir hatten beim Laufen genug Zeit die Messehallen von außen zu bestaunen. 
Nach dem Rumgelaufe war an dem Tag allerdings nur noch Nahrungsaufnahme und Planung möglich... 

Der ursprüngliche Plan war simpel: 

Donnerstag -> nix
Freitag -> Messe, Treffen mit Kollegen
Samstag -> ma gucken (Zoo oder so)
Sonntag -> Heim
Plan war dann etwas anders. Durch Kommunikationsunstimmigkeiten mit einigen Kollegen war für uns Samstag Messetag (Merke für folgende Jahre: nie wieder!). 

Aber zurück zu Freitag. Bei unserer Wanderung durch das schöne Leipziger Industriegebiet (oder was es war) zum Hotel, wurden uns zwei Flyer in die Hand gedrückt. Ich würde die Begegnung mit den netten Damen ja als FATAL!!! beschreiben, aber nun gut. Urteilt selbst. Auf dem Flyer stand: Momox Lagerausverkauf. über 500.000 Bücher. Alles 1€.

Mein Freund und ich guckten auf den Wisch, guckten uns an und ja... Was sollten zwei Bücherwürmer anderes machen als hingehen?
Wir nutzten unseren freien Freitag also um zu diesem Lagerausverkauf zu gehen. Der lag übrigens günstig, 20 Minuten vom Hotel entfernt. Wir witzelten erst noch, dass wir am Ende nichts finden würden... Wie unwissend und naiv wir doch waren.
Ach so, Momox ist sowas ähnliches wie Rebuy, wo jeder seine Bücher, CDs, DVDs und so weiter verkaufen kann. Momox kauft die Sachen an und verkauft sie über Medimops. Es war also schon vorher klar, dass wir definitiv etwas finden würden. 
So war es dann auch. Nach kurzer Zeit hatten wir die Hände voll, holten uns einen Wagen und nach 3 Stunden war auch der gut mit Büchern und DVDs beladen. Wir guckten zum Wagen, guckten uns an, zählten nach, rechneten durch, wie viel Geld wir dabei hatten (nur Barzahlung) und sahen uns wieder an. Zweifelnd aber auch glücklich. Zwischendurch haben wir auch einige Sachen aussortiert... Aber ich will nicht lügen, es waren 57 Sachen. Geht, ne? Als die netten Kassierer dann allerdings die Pakete (!) packten, wurde uns langsam bewusst, dass wir ja nur mit Koffer und Rucksack in Leipzig waren... Aaaach egal, dachten wir uns. Das klappt schon irgendwie. 
Der Weg zum Hotel kam uns plötzlich ziemlich lang vor. Viel zu lang. Irgendwann war es auch nicht mehr witzig und wir waren froh, als wir unser Ziel erreicht hatten, die beiden Kisten auspacken und die Ware durchgucken konnten. Das Logistikproblem wurde gelöst, indem wir beschlossen, mir meine Sachen per Post nach Hause zu schicken. 
Nach kurzer Verschnaufpause ging es ins Zentrum zum Autorentreff mit unseren Kollegen. Da ein Freund von uns eine Lesung an dem Abend hatte, beschlossen wir, hinzugehen (ich wollte da sowieso hin, die Gruppe hat sich netterweise meinem Willen gebeugt ;) ). Zielsicher - mit Stadtplan - durch das eiskalte Leipzig. Wieder einmal waren wir froh, als wir das Ziel fanden. 
Die Lesung von Stefan Link hat mir sehr gut gefallen. Kennengelernt haben wir uns über eine - inzwischen offline gegangene - Plattform, wo jeder seine Werke einstellen konnte. Zu der Zeit habe ich schon einiges von Stefan gelesen und freute mich deshalb ihn live aus seinem Roman lesen zu hören. Und es war wirklich witzig. "Plötzlich Schutzengel" ist ein Buch, auf das ein zweiter Blick nicht schadet. 
Der Abend war an sich auch sehr schön, auch wenn diesmal nicht so viele Leute von "uns" da waren, wie sonst. Dennoch war es spannend wieder die Gesichter hinter den Geschichten und Projekten, sowie alte Freunde zu treffen. Danke an dieser Stelle an alle Beteiligten für den schönen Abend!
Der
Samstag war für uns recht anstrengend. Nachdem wir am Vortag schon so lange auf den Beinen waren, sollte es jetzt auf die Messe gehen. Ganz ehrlich... Als ich früh aufstand hatten meine Füße und Beine schon keinen Bock auf den Tag. Irgendwie motivierten wir uns dann doch zum Aufstehen, schließlich musste noch ein Buch gekauft werden. 

An dieser Stelle ein Tipp für alle Messebesucher und die, die es werden wollen: Wenn ihr auf der Messe laufen, oder zumindest halbwegs normal durchgehen wollt -> Geht nicht Samstag!
Es war voll, voller, am vollsten. Aber immerhin war endlich schönes Wetter.
Einige Lesungen, die wir sehen wollten, haben wir durch schlechtes Timing, Planlosigkeit und Besucherstau nicht geschafft. Durch die vielen Cosplayer (verkleidete junge Menschen), die zwar schick aussahen, aber leider vor allem Samstag zur Messe strömen, waren wir wenig erpicht darauf uns in Halle 2 aufzuhalten. Diese quillte vor Cosplayern nur so über. 
Aber ich wollte ja noch ein Buch. Wir quetschten uns als durch Halle 2 zu Halle 4 um Stefan Link zu erreichen. Am Lesungsabend gab es anscheinend keine Bücher. Als Entschädigung bekam ich dafür einen schönen Spruch und ein Autogramm vom Autor. Rezension folgt, wenn ich mit dem Werk durch bin, die Zusage zum Interview habe ich auch schon ergattert. =) 
Nach einem kurzen Plausch warfen wir uns wieder in den Besucherstrom und schlichen durch die Hallen. Da das mit den Lesungen gelaufen war, waren wir etwas planlos, was wir jetzt eigentlich suchten (Bücher hatten wir inzwischen auch mehr als genug), dass wir nach wenigen Stunden und noch einem kurzen Treffen mit Alfred, den Rückzug antraten. Mehr hätten wir auch nicht durchgestanden. 
Wir haben viel gesehen, sehr sehr viel. So ziemlich jeder Verlag war vertreten, den man so kennt und natürlich Unmengen, die noch recht unbekannt sind. Alles in allem recht interessant und für das nächste Jahr haben wir beschlossen, uns einen besseren Plan zu machen ;)
Den Rest des Tages verbrachten wir kurz im Zentrum, um das Paket abzugeben und was zu essen. Glücklich und hundemüde schleppten wir uns zurück ins Hotel und schmiedeten die ersten Pläne für das nächste Jahr. 
Am
Sonntag hieß es wieder Abschied nehmen und nach Hause fahren. Nach einem leckeren Frühstück beim Bäcker ging es zurück. Alle Bücher und DVDs haben ihren Platz im Gepäck gefunden und es sicher durch Deutschland geschafft.

Alles in allem war es schön in Leipzig und wir freuen uns aufs nächste Jahr!

eure Maria

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen