Samstag, 4. Februar 2012

Die Himmelstränen und ein neues Projekt

Nachdem die letzten Wochen literarisch nicht viel passiert ist, geht es (hoffentlich) Ende Februar richtig los. Ich warte nur darauf, dass die Prüfungsphase vorbei ist und ich mich endlich wieder ausführlich dem Schreiben widmen kann, ohne an Zeit und Verpflichtungen zu denken. In der normalen Unizeit sollte man nach Möglichkeit nicht bis nachts um vier schreiben, wenn man am nächsten Tag nicht einem Zombie Konkurrenz machen will. 

Ein neues, sehr cooles Projekt steht an und mein Roman erwartet schon sehnsüchtig neue Seiten. 
Mit den Himmelstränen ging es im Kopf ganz gut voran, beim Schreiben fehlten mir immer wieder Sequenzen um von einer Szene zur nächsten zu kommen, die Übergänge stimmen noch nicht so ganz... Aber es wird/ bleibt spannend. Viel wird passieren, von einem seltsamen Ritual, über eine unerwartete Enthüllung und einem grausamen Tod, ist so einiges dabei. Und es wird endlich aufgeklärt um welche Art von Halbwesen es sich bei Sara und Christian handelt. Das muss alles noch in Worte gebracht werden. Ein hartes Stück Arbeit. Zudem bin ich dabei meine Charaktere zu optimieren. Bis vor gut einem Jahr habe ich nicht einmal an Überarbeitungen gedacht, geschweige denn, wie ich meinen Personen am besten Leben und Persönlichkeit einhauche. Noch fällt es mir schwer, mich in die einzelnen Figuren hineinzuversetzen und sie richtig darzustellen, vor allem an den Wechseln hapert es und die Dialoge müssen verbessert werden. Aber es macht Spaß, ich fühle mich langsam ein und kann es umsetzen. Ich bin gespannt, wie es wird und ob es die Leser auch bemerken. 



Das neue Projekt Leer-Leer ist im Moment noch am Entstehen, bekommt aber immer klarere Umrisse und Strukturen. Vorerst soll noch nicht so viel verraten werden, aber bald, wenn wir soweit sind. Ja, wir. Soviel kann ich schon mal verraten: Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, welches Malerei und Schreiben verbindet. Wir sind beide voller Tatendrang und freuen uns auf die Umsetzung. Es wird viel Zeit in Anspruch nehmen, aber ich hoffe, hier immer mal wieder ein update geben zu können, wenn mein Kollege zusagt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen